diy plus

Technologie und Anwendung

Bei Thermopapier gibt es zahlreiche unterschiedliche Varianten. Gerade im Kassenrollenbereich ist es wichtig, alltagstaugliche Qualitäten zu wählen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Download: Technologie und Anwendung (PDF-Datei)
Der Pro-Kopf-Verbrauch von Thermopapieren in Europa hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht und liegt inzwischen pro Jahr bei rund zwölf m² pro Kopf. Hauptwachstumsträger sind Kassenrollen, Eintritts- und Fahrkarten, Lottoquittungen, Selbstklebeetiketten mit variablen Informationen, (beispielsweise Etiketten für Selbstbedienungsobst- und -gemüsewaagen), Kontoauszüge, Fluggepäckanhänger und Langzeitaufzeichnungscharts für Wetter-, Erdbewegung und medizinische Langzeitaufzeichnungen ebenso wie Ausdrucke von Ultraschalluntersuchungen. Die Grundlage für diese Vielfalt in der Anwendung liegt in der hohen Zuverlässigkeit, den niedrigen Kosten und den geringen Wartungsintervallen die Thermodrucker benötigen, da sie im Kern nur aus in Reihen angeordneten Widerständen bestehen, die von einem Glasmantel geschützt werden.Das breite Anwendungsspektrum von Thermopapieren erfordert eine Produktpalette, die neben der Abstimmung auf die einzelnen Thermodrucker auch die Anforderungen der Anwender in punkto Archivierbarkeit, Dicke, Aussehen, Fälschungssicherheit und Bedruckbarkeit erfüllt. Um diese unterschiedlichen Eigenschaften zu erreichen, werden unterschiedliche Leuco-Farbstoffe, Entwickler, Stabilisatoren und Bindemittel auf das Basispapier gestrichen.Leuco-Farbstoffe sind natürliche Farbstoffe, die in nicht entwickeltem Zustand weißes Licht reflektieren. Durch Entwickler verändern die Leuco-Farbstoffe ihren Energiezustand, so dass farbiges Licht reflektiert wird. Mischungen verschiedener Farbstoffe erzeugen beispielsweise ein schwarzes Image. Jedoch haben diese Farbstoffe die Tendenz in ihren Ausgangsenergiezustand, sprich weißes Licht, zurückzukehren. Sonnenlicht, Weichmacher, Öle und Wasser beschleunigen diesen Prozess. Die Farbstoffe haben unterschiedlich starke Resistenzeigenschaften gegen die verschiedenen Einflussstoffe. Als Faustregel kann gelten: Je preiswerter die Ausgangsfarbstoffe formuliert werden, desto geringer ist die Resistenz.In Europa werden Thermopapiere hergestellt, für die von den Herstellern eine Imagelesbarkeit von fünf bzw. 25 Jahren garantiert wird, in Japan werden sogar Papiere hergestellt, die 99 Jahre archiviert werden können. Diese Werte beziehen sich auf Standard-Papier-Lagerbedingungen bei rund 20 Grad Celsius und 50 Prozent relative Feuchte, ohne direkten Sonnenlichteinfluss.Gerade im Kassenrollenbereich ist es wichtig „alltagstaugliche“ Qualitäten auszuwählen, da die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch