diy plus

Alles ganz normal

In Dortmund – in der Nähe des Unternehmenssitzes – ging der jüngste Hellweg-Markt an den Start. Daran sei nichts Besonderes, versichern die Verantwortlichen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Alles ganz normal (PDF-Datei)
Verstanden: Das ist kein Referenzmarkt, kein Flagship Store, kein Kompetenzbaumarkt. Alles klar, reden wir nicht mehr darüber. Aber dennoch, liebe Hellwegianer: Ganz normal ist der Standort auch nicht, auch wenn er bis zur Normalität heruntergeredet wird. Wir sprechen vom neuen Hellweg-Markt in Dortmund-Kley (Borussiastraße 88), der am Montag, den 18. Mai 2009, nach einer Rekordbau- und Einrichtungszeit von nur fünf Monaten im Indupark (Baubeginn war im Januar 2009) in unmittelbarer Nähe zum Unternehmenssitz eröffnet wurde. Firmenzentrale! Da legen sich die Wettbewerber normalerweise ganz besonders ins Zeug. Nicht so, beteuern Mitarbeiter, bei Hellweg. Das Konzept sei ausgereift, nur kleine Modifikationen notwendig, „business as usual“ eben, auch in Dortmund. Dabei: Zahlreiche Mitarbeiter der Zentrale suchen jetzt ab und dann schon den neuen Baumarkt auf, denn jetzt hat man auch in Dortmund, unmittelbar vor der eigenen Haustür, sein Hellweg-Schmuckstück. Der erste Hellweg-Baumarkt wurde 1971 am Brackeler Hellweg in Dortmund eröffnet. Anfang 1983 kam die Filiale im Indupark als achter Unternehmensstandort hinzu. Dieser Markt wurde jetzt durch den Neubau ersetzt. Heute zählt das Unternehmen 85 Baumärkte, 76 Garten- und 13 Zoomärkte in Deutschland und Österreich. Ein Erfahrungsbericht im Internet schildert den Indupark wie folgt: „Der Indupark liegt zwischen Bochum und Dortmund direkt an der A40, Abfahrt Oespel/Kley. Im Gegensatz zu vielen anderen Einkaufszentren ist dieses Zentrum nicht so ausgelegt, dass man sein Auto abstellt und dann die diversen Geschäfte abklappert, sondern eine Ansammlung von Großwarenhäusern, die alle durch Straßen verbunden sind. Somit ist auch geklärt, dass man hier ohne Auto quasi nichts anfangen kann. Welche Läden finde ich hier? Hier sind eine Reihe von großen Handelsketten (Real, Intersport Voswinkel, Decathlon, Deichmann, Promarkt, Metro, Atelco, Staples, Hellweg Baumarkt, Aldi etc.) angesiedelt. Kleine Shops findet man hier fast gar nicht. Als absolutes Highlight ist...wohl der Klassiker aller „Geht-keiner-hin-ist-aber-immer-voll“-Läden angesiedelt: Ikea.“ „Reinfahren, einkaufen, schnell wieder rausfahren - das war bislang das Kaufverhalten vieler Kunden des Induparks in Kley“, schrieben auch Anfang 2008 die Ruhr Nachrichten. Eine örtliche Initiative von Geschäftsleuten wollte was dagegen machen. Man sieht also, der Standort hat eine hohe Frequenz, ist aber vom Kundenverhalten her gesehen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch