diy plus

Kein reines Verwertungskonzept mehr

Die B1-Standorte von Toom Baumarkt mausern sich immer mehr zum Vollsortimenter, wenn auch mit eingeschränkter Tiefe.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Anfang September stellte Toom Baumarkt im nordrhein-westfälischen Hagen nach Umbau sein weiterentwickeltes B 1-Konzept vor. „B 1“, da werden Erinnerungen wach an flache Regalierung, Palettenplätze, aufgerissene Kartons. Das Konzept war, wie beispielsweise in Hagen, in Nachfolge von „Zack“ der modifizierte Verwertungsbaumarkt von Toom Baumarkt. In Hagen wurde der Baumarkt von einem ehemaligen Stinnes-Standort zuerst in das vor elf Jahren geschaffene Zack-Konzept, dann in B 1-alt und jetzt in B 1-neu übergeführt. Das ehemalige Verwertungskonzept sei damit auf dem Weg zu einem Vollsortimenter mit eingeschränkter Tiefe, so Reinhard Pohlmann, Leiter der Vertriebsschiene B1 Discount Baumarkt bei Toom Baumarkt. In Hagen werden auf einer Verkaufsfläche von rund 7.500 m², davon rund 1.500 m² Gartencenter, rund 13.000 Artikel plus Saison- und Aktionsware angeboten, darunter auch Markenprodukte, in der Regel jeweils eine Marke je Produktgruppe. Vorausgesetzt allerdings, sie spielt dort überhaupt eine Rolle, ansonsten bedient man sich der Eigenmarke, die bei B 1 über alle Warengruppen hinweg konsequent unter „Netto“ vertrieben wird. Der alte B 1-Baumarkt wurde völlig umgekrempelt: die gesamte Fassade, das Außenlayout sowie die Beschriftung wurden an das neue B 1-Konzept angepasst. Jetzt leuchtet außen alles kräftig in Schwarz und Gelb. Die Sortimente im Markt selber wurden komplett gedreht und die ehemalige 1,40 m hohe Regalierung geändert. Entstanden sind sortimentsdefinierte, jeweils rund 15 auf 15 m große Marktplätze mit höherer Seitenregalierung und Massenaufbauten in der Mitte. Der potenzielle Kunde soll damit einen Großteil seiner benötigten Produkte auf relativ kleinem Raum finden. „Was ist eigentlich Übersichtlichkeit: nicht flache Regalierung und breite Gänge, sondern Struktur und Kundenführung“, ist sich Reinhard Pohlmann sicher. Dennoch steht bei B 1 im Mittelpunkt immer noch in erster Linie der Preis. Einerseits führen die weiter laufenden Bereinigungsmaßnahmen bei den Toom Baumärkten den B 1-Standorten weiterhin permanent preisgünstige Waren zu, andererseits will man das Image eines reinen Verwertungsbaumarkts durch den zielgerichteten Einkauf von Aktions- und Handelsware auch los werden. Dafür sorgen sollen auch die 31 Mitarbeiter (davon zehn in Vollzeit) im Hagener Markt. Beratung steht bei ihnen aber eindeutig nicht im Fokus. Wegweiser ja, ansonsten werden sie primär zur Regalpflege eingesetzt. Derzeit betreibt Toom Baumarkt in Deutschland 38…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch