diy plus

Unruhiges Flackern

Das Krisenjahr 2009 ging auch am Lichtmarkt nicht spurlos vorbei. Doch inzwischen profitiert die Branche auch wieder vom Aufschwung.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Inzwischen häufen sich längst wieder die Erfolgsmeldungen. Auch die Lichtbranche insgesamt profitiert von dem derzeit deutlich zu spürenden Aufwind in der Wirtschaft. Doch im Krisenjahr 2009 musste die Elektrotechnische Industrie spürbar Federn lassen, wie die Statistik des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V.) verdeutlicht. Wie stark der Einbruch war, zeigt vor allem ein Blick auf die Rubrik (siehe Grafik) Elektrische Leuchten und dort auf die Kategorie Jahresproduktion je Beschäftigten. Während die Anzahl der Mitarbeiter der Branche nur relativ moderat zurückging, sank die Produktionsrate um satte 15 Prozent. In Vertrauen auf einen kurzen Verlauf der Krise haben hier offensichtlich die Unternehmen auch mit Unterstützung staatlicher Hilfestellung darauf gesetzt, möglichst viele Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Eine Strategie, die sich nun, da sich die positiven Meldungen wieder häufen, als richtig erweist. Dass der Wohnraumbereich und damit auch die DIY-Branche relativ glimpflich durch die Krise gekommen ist, zeigt ein Blick auf die unterschiedlichen Produktgruppen. Denn konnten sich die Wohnraumleuchten (inklusive Strahler) mit einem Minus von 8,1 Prozent (bei der Marktversorgung) im Vergleich noch relativ gut aus der Affäre ziehen, mussten alle anderen Bereiche hier deutlich größere Einbußen hinnehmen. Die Marktversorgung bei Technischen Leuchten ging beispielsweise um dramatische 21,5 Prozent zurück, die Produktion bei Sonstige Leuchten sogar um 22,7 Prozent. Dass auch bei Wohnraumleuchten so mancher Händler seine Lagerbestände abgebaut hat, zeigt ein Blick auf die Kategorie Produktion. Denn diese ging im betrachteten Zeitraum entlang der Erhebungen des ZVEI um 10,7 Prozent zurück und damit stärker als die Marktversorgung. Klar wird bei der Analyse dieser Zahl auch, dass der Marktrückgang zulasten einheimischer Firmen ging. Denn die Einfuhr von Wohnraumleuchten und Strahlern ging 2009 im Vergleich zu Vorjahr lediglich um 1,7 Prozent zurück. Download: Unruhiges Flackern (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch