diy plus

Gegen Schall und Dampf

Das Unternehmen Alujet bietet mit Icutec auch eine Vertriebslinie für Baumärkte. Damit werden die Themen Trittschallschutz und Energiesparen abgedeckt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Energieeffizienz ist derzeit ein Megathema. Zahlreiche Unternehmen bieten Lösungen für eine optimierte Ausnützung der Hei-zungswärme in Wohngebäuden in den unterschiedlichsten Bereichen. Einer der Anbieter, der sich auf die Absicherung der Dämmung im Innen- als auch im Außenbereich spezialisiert hat, ist die Firma Alujet in Mammendorf bei München. Bisher war das Unternehmen überwiegend für den Baustoff-Fachhandel tätig. Zwar unternahm man bereits vor zehn Jahren erste Schritte auch in Richtung Bau- und Heimwerkermärkte. Doch erst seit rund einem Jahr bietet das Unternehmen ein umfassendes Konzept für diese Vertriebslinie. Dazu wurde mit „Icutec“ ein eigener Markenauftritt geschaffen. Der Name entstand in Zusammenarbeit mit einer Agentur und spielt gezielt mit den Konnotationen „I-Q„ und „Öko“ und sig-nalisiert damit für den Endverbraucher den Zusammenhang von intelligenten, umweltgerechten Lösungen. „Zudem signalisieren wir mit dem Label ‚Made in Germany‘: Wir können das, wir produzieren in Deutschland“, sagt Alujet-Geschäftsführer Reinhard Weigl. Für die Präsentation im Baumarkt wurden alle Zubehörprodukte, die für das Projekt Dachausbau benötigt werden, in einem Regal zusammengefasst: verschiedene Dampfsperren und -bremsen, Kleber und Klebebänder. Als Ergänzungssortimente stehen unter anderem Bauschuttsäcke, Renovierungsfolien und Randstreifen zur Verfügung. Gleichzeitig wurde für den Baumarkt auch eine verbrauchergerechte Aufmachung entwickelt. Zudem wird der Produktnutzen durch ein Video unterstrichen. Abverkaufssysteme stehen in unterschiedlichen Abmessungen und Bestückungen zur Verfügung. Dazu zählen auch Displays für die Sonderplatzierung und die Vermarktung von Schnelldrehern. Derzeit erzielt das Unternehmen rund zehn Prozent des Umsatzes über die Baumarktschiene. Doch dieser Anteil soll deutlich steigen, sagt Stephan Rehme, Vertriebsleiter Baumarkt. „Unser Konzept ist für die Bau- und Heimwerkermärkte maßgeschneidert“, sagt Rehme, der Icutec mit entwickelt hat und auch über Berufserfahrung auf der Handelsseite verfügt. Insgesamt schätzt Marketing-leiter Oliver Krieger das Potenzial bei Unterspannbahnen (außen) auf rund 50 Mio. m² jährlich. Bei Dampfsperren (innen) sieht er den jährlichen Verbrauch bei etwa 100 Mio. m². Noch einem weiteren Thema hat sich das Baumarktteam des Unternehmens unter der Marke Icutec angenommen, dem Schallschutz. Auch dazu wurde ein entsprechendes POS-System entwickelt. Für beide Themen bietet das Unternehmen Schulungen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch