diy plus

Mehr Wertschöpfung für Händler und Verbraucher

Verbraucher wünschen sich auch beim Batteriekauf am POS mehr Orientierung und Information. Das ergab eine Studie von Panasonic Batteries.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Panasonic Batteries hat zusammen mit dem belgischen Marktforschungsunternehmen In-Sites N.V. das Batterie-Auswahlverhalten von 8.198 Endverbrauchern und Handelsunternehmen in Europa untersucht. Die Studie fand in mehreren Etappen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Polen statt. Sie basiert auf Online-Befragungen, Interviews und Einkaufsbeobachtungen. Im Fokus standen dabei neben anderen Vertriebslinien auch Baumärkte. Wesentliche Erkenntnisse der Studie sind, dass sich Verbraucher bei der Auswahl von Batterien sowohl auf der Verpackung als auch am POS mehr Orientierung und Information wünschen. Im Hinblick auf das Einkaufsverhalten wurde festgestellt, dass rund die Hälfte der Batteriekäufe spontan erfolgt -- Batterien stehen demzufolge nicht immer auf dem Einkaufszettel. Die andere Hälfte der Batteriekäufe findet geplant statt. Für die Käufergruppe, die geplant Batterien erwerben, ist es wichtig, dass diese leicht im Geschäft zu finden sind. Das Batterieregal muss eine optimale Orientierung bieten und dabei einfach und klar strukturiert sein. Anwendung, Größe, Preis und Qualität müssen für den Verbraucher deutlich und leicht zu erkennen sein. Das Unternehmen empfiehlt eine vertikale Segmentierung nach Anwendungen und eine horizontale Segmentierung nach Größen. Zusätzliche Informations- und Orientierungshilfen mit Schablonen für die richtige Batteriegröße oder eine Typenvergleichsliste sollen dem Verbraucher zusätzlich bei der Auswahl helfen. Bei Impulskäufern sind dagegen Zweit- und Zusatzplatzierungen ein wichtiges Instrument. Batterien sollten demnach an stark frequentierten Orten wie an der Kasse oder im Hauptgang des Geschäfts platziert werden. Das sind aufmerksamkeitsstarke Bereiche entlang des Kundenstroms, die den Verbraucher an seinen Batteriekauf erinnern. Das Sortiment sollte für diese Käufergruppe auch zusätzlich dort präsentiert werden, wo die Applikationen erhältlich sind. Das Unternehmen hat auf die Studienergebnisse reagiert und Verpackung und POS-Konzepte optimiert. So wurde beispielsweise das Verpackungsdesign der Alkali-Batterien verbessert, dem am häufigsten verkauften Batteriesegment in Deutschland. Mit Hilfe von Medaillen rechts oben auf dem Blister werden nun die Qualitätsstufen der einzelnen Batterien deutlich und die Produkthierarchie innerhalb des Alkali-Sortiments erkennbar. Auch das Batterielabel ist in der Farbe der jeweiligen Medaille gehalten. Auf den Blistern sind neben den Größenangaben auch Symbole zu finden, die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch