diy plus

Tendence: durchaus positive Entwicklung

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Zur Tendence sind rund 46.000 Besucher nach Frankfurt und damit elf Prozent weniger als im Vorjahr gekommen. Der Rückgang wurde erwartet. Die internationale Konsumgütermesse Tendence Ende August in Frankfurt haben 46.000 Fachbesucher besucht. Das sind 11,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Messe Frankfurt hatte angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einen Rückgang erwartet. „Die Stimmung auf der Tendence war vor dem Hintergrund eines volatilen wirtschaftlichen Umfelds durchaus positiv. Die wichtigen Einkäufer waren vor Ort“, bilanzierte Geschäftsführer Detlef Braun. Auch die Zahl der Aussteller ist um rund zehn Prozent auf 1.852 gesunken; der Schlussbericht erwähnt den Rückgang asiatischer Unternehmen. Dagegen ist die Ausstellungsfläche um 3,8 Prozent auf 135.000 m² brutto gestiegen. Vertreten waren 66 Länder. Die Besucher waren aus 91 Ländern angereist, davon die meisten aus der Schweiz, den Niederlanden, Italien, Österreich und Frankreich. Bei den Trends geht es, wie auf der Messe zu beobachten war, hin zu „mix and match“: Exklusives wird neben Banales gestellt, Handgefertigtes zu Massenware, kühles Design steht neben natürlich oder romantisch Anmutendem. Und: Als wichtiges Dekorationselement erweist sich die Pflanze. Unmittelbar vor der Tendence hat die Messe Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem GPK Bundesverband für den gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur den Handelskongress „Living & Concepts. Strategien und Lösungen für erfolgreichen GPK- und Einrichtungshandel“ veranstaltet. Mit durchweg guten Noten bewerteten die Teilnehmer Fachvorträge wie auch Best-Practice-Beispiele aus Unternehmen. Download: Tendence: durchaus positive Entwicklung (PDF-Datei)
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch