diy plus

Ohne Moos nichts los

Die Praktiker-Spitze will den Baumarktbetreiber neu ausrichten. Doch hat man dazu auch das Personal, die Finanzmittel und die dazu notwendige Zeit?
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens sind verschiedene Faktoren entscheidend. Da sind zunächst einmal Ideen und Menschen zu nennen. Ziel- und Produktvorstellungen, Visionen, Strategien müssen von „normalen“ Mitarbeitern und Führungskräften stringent und engagiert gelebt und umgesetzt werden. Hinzu kommen Faktoren wie Finanzmittel und Zeit: „Ohne Moos nichts los“ und „Die Zeit heilt alle Wunden“. Was passiert aber, wenn man weder das Eine (Geld) noch das Andere (Zeit) hat? Sanierer Thomas Fox will den Baumarktbetreiber Praktiker radikal neu ausrichten. Alle Marketing- und Rabattmaßnahmen der vergangenen Jahre hatten die Misere des Unternehmens eher noch verstärkt: Nicht nur die Umsätze gingen zurück und man verlor außerdem noch Platz 2 bei der nationalen Umsatzrangliste an den Wettbewerber Bauhaus, auch die Verluste konnten nicht nachhaltig gestoppt werden. Die Konkurrenz und die deutschen Heimwerker fragten sich: „Was will Praktiker eigentlich sein?“ Ein normaler Baumarkt, ein DIY-Discounter oder ein Rabatt-Baumarkt? In zwei Kompetenzmärkten in Kaiserslautern und in Heppenheim wollen die neuen Verantwortlichen Kunden und Lieferanten eine Antwort geben. Und Fox wollte wohl endlich einmal einen Markt sehen, an dem die Konzepte wie konsequente Tripleplatzierungen, Kompetenzsortimente, Preiskommunikation etc. alle umgesetzt worden sind. Wer den Praktiker-Markt in Heppenheim betritt, den springen die Highlights praktisch an. Vom neuerdings mit einem Laptop ausgestatteten Kundenlotsen, der den Standort selbst einer Marke bzw. eines bestimmten Produkts angeben kann, über die jetzt konsequent und alle Sortimente umfassenden sogenannten Tripleplatzierungen, also der prominenten Bewerbung von Einstiegsmarke, Eigenmarke und Lieferantenmarke, bis hin zu Kompetenzsortimenten wie die Lampen-, Sanitär- und Fliesenabteilungen oder der Garten, in Heppenheim erkennt man Praktiker fast nicht mehr wieder. Um den Kunden die bedeutendsten Produktmerkmale bei den Tripleplatzierungen deutlich zu machen, werden neben dem Preis auch die wichtigsten Produktparameter mit dargestellt: bei Farben beispielsweise die Deckkraft, Abrieb- und Feuchtebeständigkeit etc. Aber: Der Preis soll weiterhin das elementare Thema bei Praktiker bleiben. Denn, so Andreas Mauz während des Rundgangs in Heppenheim: „Wir wollen kein Praktiker-Bahr werden.“ Der Umsatzanteil der Kompetenzsortimente rund um das Thema „Lampen/Leuchten, Garten, Renovieren und Verschönern sowie Farben“ soll…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch