diy plus

Chance und Bedrohung

Das World-Wide-Web stand in diesem Jahr im Mittelpunkt der Gesellschafterversammlung der Eurobaustoff.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Gesellschafterversammlungen der Kooperationen sind in der Regel zuerst einmal ein Spiegel der Stimmungen der einzelnen Mitglieder. Man holt sozusagen den Bonus des vergangenen Jahres ab (was ja früher tatsächlich in der persönlichen Überreichung eines Schecks noch geschah), pflegt Kontakte, macht einen Kurzurlaub, lauscht den Berichten der Geschäftsführung. Und man stellt das Treffen unter ein Motto, das als Klammer der Veranstaltung dienen soll. Bei der Eurobaustoff war dies in diesem Jahr in Stuttgart „Zukunftsstrategien und Zukunftskompetenzen“. Weit mehr als 400 Teilnehmer von insgesamt 250 Unternehmen und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahr trafen sich Mitte Juni in der Liederhalle der schwäbischen Residenz, in Stuttgart. Fast 80 Prozent des Festkapitals waren damit vertreten. Im offiziellen Teil der Gesellschafterversammlung gab Geschäftsführungsmitglied Jörg Hoffmann die endgültigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2011 bekannt: „Die Kooperation schloss das Vorjahr mit einem Plus von 17,9 Prozent ab und erzielte ein zentral abgerechnetes Umsatzvolumen von 4,984 Mrd. €.“ Erwirtschaftet wurden diese Zahlen von 498 Gesellschaftern (16 weniger als im Vorjahreszeitraum) mit ihren exakt 1.412 Standorten. Seit 2006 erhöhte sich damit der Kooperationsumsatz um 28 Prozent. Betrachtet man die einzelnen Geschäftsbereiche, so hat der Baustofffachhandel einen Umsatzanteil von 82, der Einzelhandel von 9,1, der Fliesenhandel von 4,3 und der Holzhandel von 4,6 Prozent. Ein signifikantes Zeichen dafür, wie dominant der Fachhandel bei der Eurobaustoff noch ist. Die derzeitige Marktentwicklung thematisierte auch der Aufsichtsratsvorsitzende Boy Meesenburg in seiner Rede: „Besonders erfreulich ist, dass die positive Entwicklung in allen Regionen stattgefunden hat und derzeit weiterhin stattfindet. Für die Fortsetzung fordern wir auch zukünftig die optimale Unterstützung in den Jahreskonditionen und, wenn gewünscht, im Tagesgeschäft von allen Fachbereichen in der Zentrale.“ Ulrich Wolf als Vorsitzender der Geschäftsführung informierte über die weitere geplante Entwicklung der Kooperation. „Wir treiben die Internationalisierung voran. Nach den Niederlanden und Luxemburg in 2011 werden wir in diesem Jahr in der französisch sprechenden Schweiz mehrere Fachhändler für unsere Kooperation gewinnen. Außerdem erhöhen wir unser Engagement im Bereich Holz noch einmal: Dafür haben wir u. a. einen Fachmann von der Holzland-Kooperation gewinnen können.“ Im Tagesgeschäft erwartet Wolf…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch