diy plus

Bosch

Sonderkonjunktur

Auf dem europäischen Markt für elektrische Gartenwerkzeuge sind die Umsätze bei sinkenden Stückzahlen um zwei Prozent gestiegen. Bosch lag deutlich darüber.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der europäische Gesamtmarkt für elektrische Gartengeräte ist 2012 um zwei Prozent auf rund 900 Mio. € gewachsen. Gleichzeitig ist die Zahl der verkauften Geräte um ein Prozent auf 13,1 Mio. Stück zurückgegangen, was als Trend zu höherwertigen Gartengeräten interpretiert wird. Diese Zahlen hat Bosch veröffentlicht.Deutlich stärker zugelegt hat der Teilmarkt Deutschland, Österreich und Schweiz. Hier wurden im vergangenen Jahr 2,6 Mio. Geräte und damit ein Prozent mehr verkauft als 2011, der Umsatz ist jedoch um acht Prozent auf 306 Mio. € gestiegen. In den Vertriebskanälen Baumärkte und Online-Shops betrug das Plus sechs Prozent.Ein Grund für das Gesamtmarktwachstum liegt in der wachsenden Beliebtheit von – im Vergleich zu kabelgebundenen Geräten teureren – Akku-Werkzeugen. Ihr Anteil im deutschen Markt für Elektro-Gartengeräte hat sich von 22 Prozent im Jahr 2008 auf 38 Prozent im Jahr 2012 erhöht. Im selben Zeitraum ist der Durchschnittspreis der Geräte um 21 Prozent gestiegen. Auch der Trend hin zu autonomen Rasenmähern ließ das Akku-Segment wachsen: von neun Prozent im Jahr 2009 auf 30 Prozent – gemessen im April 2013 in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Belgien – mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 36 Prozent.Einen Dämpfer hat die Branche in diesem Jahr erhalten. In Deutschland wurden im ersten Halbjahr 2013 rund 1,2 Mio. Elektro-Gartenwerkzeuge und damit neun Prozent weniger abgesetzt als in den ersten sechs Monaten des Vorjahrs. Das Umsatzvolumen hat sich um fünf Prozent auf 145 Mio. € verringert.Von diesem Trend hat sich Bosch komplett abgekoppelt. Das Gartengerätegeschäft des Herstellers ist im ersten Halbjahr mit einem zweistelligen prozentualen Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. „Wir hatten eine Sonderkonjunktur“, sagt ­Henning von Boxberg, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools. Grund sei der 2013 eingeführte Robotermäher „Indego“ gewesen, der im europäischen DIY-Handel mit rund 6.000 verkauften Geräten bereits einen Marktanteil von 48 Prozent habe; außerdem biete man mehr Produkte an und habe neue Listungen erzielt.Das Jahr 2012 hat die Gartengerätesparte mit einem Umsatzwachstum von fünf Prozent auf 251 Mio. € abgeschlossen. Dadurch hat Bosch seinen Marktanteil im Kernmarkt Europa, in dem die Sparte 90 Prozent ihres Umsatzes erzielt, auf 26 Prozent erhöht. In Deutschland, Österreich und der Schweiz hat die Gartensparte von Bosch im Vertrieb über Baumärkte und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch