Mehr Mut bei der Listung von Neuprodukten wünschen sich Stephan Cochanski und Allan Ongkowasito, Geschäftsführer der Gutkes GmbH.
Bildunterschrift anzeigen
Mehr Mut bei der Listung von Neuprodukten wünschen sich Stephan Cochanski und Allan Ongkowasito, Geschäftsführer der Gutkes GmbH.
diy plus

GEV

Kontinuierlich im Dialog

Bei der Gutkes GmbH (GEV) hat vor kurzem die Geschäftsleitung gewechselt. Dort sind jetzt Stephan Conchanski und Allan Ongkowasito am Steuer. Vom Handel würden sich beide vor allem mehr Mut bei der Listung von Neuprodukten wünschen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Herr Cochanski, Sie haben zu Beginn des Jahres die Geschäftsführung bei der GEV übernommen. Wo sehen Sie derzeit die größten Herausforderungen für Ihr Unternehmen?Stephan Cochanski: In den ersten Monaten des Jahres waren wir GEV-intern damit beschäftigt, den Wechsel von einer durch Rolf Gutkes Inhaber geführten Unternehmensstruktur hin zu einer Gesellschaft zu vollziehen, deren Verantwortungsfelder gleichberechtigt auf mehreren Schultern verteilt sind. So konnte beispielsweise Allan Ongkowasito aus eigenen Reihen als Geschäftsführungskollege für den Bereich Einkauf, Produkt- und Sortimentsentwicklung gewonnen werden. In Zeiten sich reduzierender Branchen-Player ist es außerdem umso wichtiger, einerseits das Auslandsgeschäft zu forcieren und andererseits Produktentwicklungen und Serviceangebote warengruppenübergreifend zu pushen. Eine große Herausforderung stellt dabei der Wettbewerb im eigenen Kundenstamm dar. Denn im Markt funktionierende Innovationen und Schnelldreher wie Rauchwarnmelder oder Außenleuchten werden nicht selten von Filialisten selbst als Eigenmarke in Produktionsauftrag gegeben.  Wie reagieren Sie auf die Herausforderung des E-Commerce?Cochanski: GEV-Produkte werden bereits seit vielen Jahren über den Versandhandel beziehungsweise via E-Commerce vertrieben. Heute setzen wir rund 25 Prozent unseres Gesamtabsatzes hierüber um. Wir legen größten Wert auf eine kundenaffine Produktpräsentation inklusive zeitgemäßer Detailbeschreibungen und Visualisierungen, Hotline-Services etc. Der kontinuierliche Dialog mit unseren Handelspartnern ermöglicht uns ein zeitnahes Reagieren auf Marktveränderungen oder sich wandelnde Kundenanforderungen.  Wie beurteilen Sie die weitere Entwicklung bei LED?Allan Ongkowasito: So genau kann leider keiner sagen, wo die Reise hingehen wird. LED-Produkte haben enorm kurze Entwicklungszyklen und einen ebenso rasanten Preisverfall. Das macht uns als Hersteller innerhalb dieses Segments schon stark zu schaffen. Der Endkunde hat in vielen Warengruppen kaum eine Chance, aussagekräftige Vergleiche anzustellen, da es grundlegend an Transparenz in Bezug auf qualitative Eigenschaften mangelt. Die Angabe der Leuchtkraft in Lumen alleine kann leider nur bedingt zu einer fundierten Kaufentscheidung führen. GEV macht deshalb auf der Verpackung oder in der Produktbeschreibung zusätzliche Angaben beispielsweise zum Stromverbrauch bei der Leistungsaufnahme und im Standby-Betrieb.Wie beurteilen Sie die Entwicklung bei…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch