diy plus

Immer häufiger kombinieren Konsumenten unterschiedliche Informations- und Kaufkanäle.

Immer häufiger kombinieren Konsumenten unterschiedliche Informations- und Kaufkanäle. Deshalb rückt die Euro-Cis in Düsseldorf dieses Thema erneut in den Fokus.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Vom 19. bis 21. Februar 2013 findet die Messe Euro-Cis, eine kleine, aber sehr zielgruppengenaue Innovationsmesse für den Handel, wieder in Düsseldorf statt. Im vergangenen Jahr hat sich die Angebotserweiterung in Richtung Multi-Channel und E-Commerce als wichtiges Schwerpunktthema erwiesen. Auch bei der diesjährigen Ausgabe der Euro-Cis wird dieses Thema eine zentrale Rolle spielen. Es wird durch eine Kombination aus Anbietern und einer Vortragsarena stark vertreten sein. Verantwortlich für die Vorträge im Multi-Channel-Forum zeichnet wieder das Institut für Handelsforschung (IFH Köln). Grund für diese Schwerpunktsetzung ist, dass Konsumenten immer häufiger unterschiedliche Informations- und Kaufkanäle kombinieren. Hierdurch finden die Informationssuche, die Kaufanbahnung und der letztendliche Kaufimpuls oftmals in anderen Kanälen statt als der eigentliche Kauf. Die gemeinsame „Customer-Journey-Typologie 2012“ vom IFH Köln und AZ Direct zeigt, dass sich 65 Prozent der Bevölkerung stationär informieren, anschließend aber online kaufen. Ebenso viele Konsumenten informieren sich zunächst im Laden, um anschließend stationär zu kaufen. Insgesamt neigen knapp 90 Prozent der Verbraucher zum Multi-Channeling. „Multi-Channel-Management ist zunehmend ein entscheidender Erfolgsfaktor im Handel. Marketing-, Information- und Sales-Channels sollten daher bestmöglich aufeinander abgestimmt werden. Hier lassen viele Unternehmen Kundengewinnungs- und Kundenbindungspotenziale noch ungenutzt“, so IFH-Geschäftsführer Dr. Kai Hudetz. Obwohl bereits die Mehrheit der deutschen Konsumenten Cross-Channel-Verhalten zeigt, sind nicht alle Verbraucher gleich. Im Rahmen der Customer-Journey-Typologie 2012 wurden deshalb insgesamt sechs Verbrauchertypen definiert, die sich sowohl in ihrer Werbeaffinität als auch in ihren bevorzugten Informations- und Kaufkanälen sowie ihrem Cross-Channel-Verhalten unterscheiden. Besonders auffällig sind die Typen „Werbe- und Cross-Channel-Enthusiast“ und „Werbe-Enthusiast mit eingeschränktem Cross-Channel-Verhalten“. Jeder vierte Konsument fällt in eine der beiden etwa gleich großen Verbrauchergruppen. Vertreter dieser Typen gelten als besonders werbeaffin und sind Multi-Channel gegenüber besonders offen. Beide Gruppen weisen erwartungsgemäß einen sehr hohen Anteil jüngerer Personen auf. Überdurchschnittlich viele Jüngere zählen auch zu der größten Gruppe innerhalb der Customer-Journey-Typologie 2012, der Gruppe der „werbeinteressierten…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch