diy plus

Symbol für Offenheit und Transparenz

Egger hat am Standort Brilon sein neues Forum eröffnet.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Dort können Besucher künftig das gesamte Sortiment des Holzwerkstoffherstellers erleben. Es ist licht, es ist modern und es ist fast ausschließlich aus Holz: das neue Besucherforum von Egger im sauerländischen Brilon. Die etwa 600 m² große Ausstellungsfläche im Erdgeschoss ermöglicht die Darstellung der gesamten Pro­duktpalette. Zudem stehen Kon­ferenz- und Schulungsräume für Gruppen mit bis zu 60 Personen und zusätzliche Arbeitsplätze im ersten Obergeschoß und noch aus­baubare Flächen im zweiten Obergeschoss zur Verfügung. Insgesamt umfassen Ausstellungs-, Konferenz- und Büroräume 3.100 m². „Wir werden mit dieser Erweiterung dem stetig wachsenden Briloner Standort gerecht“, sagt Ulrich Bühler, Leitung Vertrieb und Marketing Egger-Gruppe. Wie bereits 2010 das Verwaltungsgebäude in Radauti in Rumänien und 2011 das Techcenter in Unterradlberg in Niederösterreich wurde auch das Forum Brilon vom österreichischen Architekten Bruno Moser geplant und in modularer Bauweise mit Produkten aus dem Hause Egger umgesetzt. Das somit dritte Projekt ist ein dreigeschossiger Baukörper, der in Verbindung mit dem Bestand eine bauliche Einheit bildet. Verbunden werden die beiden Bauteile mit einem voll verglasten Raum, der den zentralen Eingang bildet und erstmals über eine Massivholzdecke aus OSB verfügt. „Der gläserne Verbindungsgang zwischen Forum und dem bestehendem Verwaltungsgebäude symbolisiert die Offenheit und Transparenz, die Egger auch im Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten lebt“, sagt Bühler. Schon bislang seien jährlich etwa 3.500 Besucher nach Brilon gekommen. „Jetzt“, so Bühler weiter, „erwarten wir eine wesent­liche Steigerung der Gäs­te­anzahl.“ Die Gebäudehülle entspricht dem Niedrigenergiestandard mit Passivhauskomponenten. Das ei­gene Biomassekraftwerk versorgt das Gebäude mit Fernwärme. Die Bauzeit von lediglich acht Monaten inklusive Keller wurde durch den hohen Vorfertigungsgrad ermöglicht. So wurden etwa die Wand- und Deckenelemente (gefertigt aus OSB-Platten, Konstruktionsvollholz, Brettschichtholz und DFF-Holzfaserplatten) direkt aus der Produktion auf die Baustelle geliefert. Architekt Bruno Moser hat die Idee zur Struktur und Größe der Gebäude aus den formaldehydfrei verleimten Eurostrand OSB 4 Top Platten von Egger mit den Maximalformaten 11,50 x 2,80 m abgeleitet. Diese bilden auch in Brilon das Grundraster, sowohl im Grundriss als auch im Schnitt bzw. in den Ansichten. Von außen ist das Gebäude mit einer Kupferfassade versehen. Das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch