diy plus

Vier Bereiche sorgen für Rekorde

Bosch Power Tools erzielte 2012 erstmals einen Umsatz von vier Mrd. € und damit ein nominales Wachstum von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Es waren vor allem vier Bereiche, die das Wachstum von Bosch im vergangenen Jahr getrieben haben: das Akkusegment, die sogenannten aufstrebenden Märkte, das Zubehörsegment und die Messtechnik-Sparte. „Bei Lithium-Ionen-Akkugeräten sind wir seit 2003 weltweit Technologieführer“, sagt Henning von Boxberg, Vorsitzender des Geschäftsbereiches Power Tools der Robert Bosch GmbH. Eine Erfolgsgeschichte, die mit der Einführung des Ixo, der dieses Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert, begann. Seither steigt der Anteil der Kabellosen kontinuierlich. „Wir sind davon überzeugt, diese Erfolgsgeschichte 2013 mit weiteren innovativen Produkten fortschreiben zu können“, sagte Boxberg.In der Region Asien/Pazifik, zu der Bosch die „Aufstrebenden Märkte“ wie China, Indien und die ASEAN-Länder zählt, konnte das Unternehmen währungsbereinigt mit elf Prozent (16 Prozent nominal) mehr als doppelt so schnell wie der Markt wachsen. „Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die konsequente Ausrichtung unserer Produkte auf die Bedürfnisse der Zielgruppen“, so Boxberg. „Wir führten dort vor allem Profi-Geräte ein, die robust und zuverlässig sind, und dies auf einem Preisniveau, das sich auch Handwerker mit geringerer Kaufkraft leisten können.“ Im Bereich Zubehör, sagte Boxberg, habe sich vor allem die Investition von rund 45 Mio. € in eine hochmoderne Fertigungsstätte in Frauenfeld in der Schweiz – dem Hauptsitz der Sia Abrasives, die seit 2008 zur Bosch-Gruppe gehört – bezahlt gemacht. „Im Jahr 2012 sind wir im Zubehör-Segment nahezu doppelt so schnell wie der Markt gewachsen“, sagte Boxberg. Der Bosch-Produktbereich Messtechnik, der sich 2009 formiert hat, konnte seinen Umsatz bis 2012 verdoppeln. „Wir sind seit 2010 Marktführer und halten jetzt weltweit einen Marktanteil von 22 Prozent“, so Boxberg weiter. Insgesamt ist damit der Bosch Geschäftsbereich Power Tools im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Mit einem Umsatzplus von sechs Prozent hat der Hersteller von Elektrowerkzeugen erstmals die Marke von vier Mrd. € erreicht. Die Zahl der Mitarbeiter blieb mit 19.000 an 37 Standorten auf dem Niveau des Vorjahres. Im Jahr 2012 ist der Gesamtmarkt laut Bosch-marktforschung um vier Prozent auf 24,5 Mrd. € gewachsen. Ähnlich legten die Teilmärkte Elektrowerkzeuge und Zubehör zu. „Unser Wachstum von sechs Prozent macht deutlich, dass es uns erneut gelungen ist, Marktanteile hinzuzugewinnen“, erklärte Boxberg. Diesen Kurs will der Geschäftsbereich auch 2013 fortsetzen: „Wir gehen davon…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch