Gründungsväter Knauber
Bildunterschrift anzeigen
Die drei „Gründungsväter“ des Innovation Stores (v. l.): Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH, Köln; Peter Stechmann, Geschäftsführer der Alpina Farben GmbH; Dr. Nektarios Bakakis, Geschäftsführer der Knauber Freizeit GmbH.
diy plus

Knauber

Die Zukunft erahnen

Knauber eröffnete in Pulheim bei Köln den ersten Innovation Store. Von den Ergebnissen des Projektes sollen alle Netzwerkpartner profitieren.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es gibt wohl kein Thema, das den Handel im Moment mehr umtreibt, als die Entwicklung des E-Commerce. Wo die Reise genau hingeht, das geben selbst Experten zu, ist derzeit noch völlig offen. Klar ist aber: Es kommt keiner um diese Frage herum. Doch wie muss die Fläche auf die Herausforderung reagieren? Braucht es andere, neue Formate? Und: Kann der stationäre Handel vom E-Commerce lernen?
Um den Antworten auf diese Frage näher zu kommen, hat Knauber in Pulheim bei Köln einen Innovation Store mit 240 m² ins Leben gerufen. Was als Idee auf dem Bierdeckel des Knauber-Geschäftsführers Dr. Nektarios Bakakis begann, konkretisierte sich in Diskussion und Zusammenarbeit mit verschiedenen Industriepartnern sehr schnell.
Mitte September wurde nun das Konzept der Öffentlichkeit vorgestellt. "Mit dem Innovation Store schaffen wir eine kanalübergreifende Experimentierfläche für innovative Geschäftsmodelle. Dabei setzen wir vor allem darauf, die Kunden in den Mittelpunkt zu rücken und den Kunden von morgen völlig neu zu denken", so Dr. Nektarios Bakakis, Geschäftsführer der Knauber Freizeit GmbH. "Es ist unsere Aufgabe, die Zukunft zu erahnen, um die Gegenwart besser gestalten zu können", betonte auch Knauber-Inhaberin und Geschäftsführerin Dr. Ines Knauber-Daubenbüchel bei der feierlichen Eröffnung.
Im Zentrum des Projekts, an dem sich namhafte Herstellerunternehmen wie Osram, Alpina, A.S. Tapeten oder Henkel beteiligen (siehe auch Kasten), stehen die Erprobung innovativer Handelskonzepte für die Fläche sowie neue Ansätze, Online- und Offline-Kanäle mehrwertbringend für den Kunden zu verknüpfen. "Der Store ist gleichzeitig Erlebnisort, Dialogplattform und Testlabor. Die Kunden können eine einzigartige Einkaufserfahrung machen, während wir Netzwerkpartner wertvolle Erkenntnisse darüber erhalten, was auf der Fläche ankommt und was nicht", sagte Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln, das die wissenschaftliche Begleitung des Projektes übernommen hat. "Ich bin überzeugt davon, dass dieses Projekt Impulse für den ganzen Handel generieren wird", ergänzte Hedde.
Die überwiegende Zahl der beteiligten Partner zeigt die innovativen Konzepte auf der Empore des Marktes. Hornschuch beispielsweise zeigt Ambiente orientiert seine selbstklebenden Design­folien der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch