Gesamtumsatz  Gartenmarkt
diy plus

Industrieverband Garten

(Fast) alles wird gut

Der vergangene Gartenjahr hat der grünen Branche einen Umsatzeinbruch von sechs Prozent beschert. Für dieses Jahr wird eine Besserung vorhergesagt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die schlechte Nachricht, die Klaus Peter Teipel auf dem IVG-Medientag Mitte Februar in Köln dabeihatte, war kein echter Aufreger mehr, auch wenn die Größenordnung doch hat aufhorchen lassen: Der Gartenmarkt in Deutschland ist im vergangenen Jahr um sechs Prozent eingebrochen."Das schlechteste Umsatzergebnis seit Jahren", sagte Teipel. Das Volumen von 17,070 Mrd. € liegt 2,7 Prozent unter dem Durchschnitt beispielsweise der zurückliegenden zehn Jahre, in denen es keinen Jahresumsatz von weniger als 17,138 Mrd. € (2006) gab.Mit einem Verlust von 10,2 Prozent war die Warengruppe Outdoor-Pflanzen einschließlich Saatgut der größte Verlierer. Dagegen haben Zimmerpflanzen nur 3,6 Prozent verloren. Auch alle anderen Warengruppen lagen mit Rückgängen zwischen 6,0 und 6,7 Prozent im Minus. Einzige Ausnahme war das Grillsortiment, das um 2,1 Prozent zugelegt hatIn der Entwicklung der verschiedenen Vertriebskanäle spiegelt sich die unterschiedlich starke Ausrichtung auf lebendes Grün wider. So haben die Fachgartencenter mit 8,2 Prozent (2,05 Mrd. €) noch stärker verloren als die Baumärkte mit 7,0 Prozent (4,28 Mrd. €). Im Gesamtmarktgefüge haben die Gartencenter jedoch ihren Marktanteil wie schon in den Vorjahren gesteigert und kamen 2013 auf 12,0 Prozent (plus zwei Prozentpunkte), während die Baumärkte 0,8 Prozentpunkte abgegeben haben und 25,0 Prozent Marktanteil beanspruchen. Die Verschiebung hin zu den Gartencentern dürfte sich auch 2014 fortsetzen.Teipel hatte auch eine gute Nachricht dabei. Für 2014 prognostiziert er wieder ein Gesamtmarktwachstum von 3,5 Prozent, womit das Niveau von 2012 jedoch noch nicht wieder erreicht würde. Zuwächse sieht er in allen Warengruppen außer Gartengeräten, die ihr Niveau von 2013 knapp verfehlen, und Gartenmöbel mit einem Minus von mehr als zwei Prozent.Hauptgrund für das schlechte Abschneiden im vergangenen Jahr war natürlich das Wetter. Daneben hat jedoch auch die Pleite von Praktiker und Max Bahr ihre Spuren im grünen Markt in Form von niedrigen Preisen, zu denen verbliebene Sortimente abverkauft werden, hinterlassen - mit denen sich die Branche wohl auch im laufenden Jahr noch herumzuschlagen hat.Trotz allem ist dem Industrieverband Garten (IVG) nicht bange. Die Hersteller rechnen fest damit, dass das Thema Garten beim Verbraucher weiter beliebt bleibt. "Garten ist sexy", sagte der IVG-Vorsitzende und Chef von Honda Deutschland, Rudolf Harrer, auf dem Medientag.Sorge bereitet dem Verband allerdings die abnehmende…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch