Besucher IPM
Bildunterschrift anzeigen
Hohe Internationalität auf Seiten der Besucher und der Aussteller prägen die IPM – nicht nur in der „Dänen-Halle“.
diy plus

IPM

Startschuss in Essen

Der Zentralverband Gartenbau hat eine gemeinsame Kampagne für die Wertschätzung der Pflanze auf den Weg gebracht. Eine gut besuchte IPM bot den passenden Rahmen für die Initiative.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Internationale Pflanzenmesse IPM hat in diesem Jahr so viele Aussteller gehabt wie noch nie. Auf der viertägigen Messe Ende Januar haben 1.604 Unternehmen aus 49 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Gartenbaus vorgestellt. Die Zahl der Besucher lag mit 56.500 knapp unter Vorjahresniveau (57.000). Vor allem den ersten Messetag haben viele Aussteller als etwas weniger gut besucht empfunden.
Dagegen hat die Internationalität noch einmal deutlich zugelegt: 43 Prozent der Besucher kamen aus dem Ausland nach Essen; 2014 waren es noch 36 Prozent. Die meisten (83 Prozent) sind in Europa zu Hause. Einen Anstieg hat die Messe Essen besonders bei den Gästen aus Amerika (sechs Prozent aller Besucher) und Asien (neun Prozent) verzeichnet. Einer Umfrage zufolge planen 93 Prozent der Besucher, die Messe im nächsten Jahr wieder zu besuchen. Unter den Ausstellern sprachen sich 97 Prozent für eine Wiederbeteiligung aus.
Wieder prägten zahlreiche Wettbewerbe und Preisverleihungen an Neuheiten und Innovationen das Rahmenprogramm. Zum Beispiel haben 39 Aussteller 65 Neuheiten für das IPM-Neuheitenschaufenster eingereicht. Und der Show Your Colours Award, der gemeinsam von BIZZ Holland und der Messe Essen organisiert wurde, kürte die Pflanze mit dem signifikantesten Mehrwert.
Eines der großen Themen der Messe lautete "Wertschätzung der Pflanze". Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbands Gartenbau (ZVG), sagte dazu: "Wir haben die Tage auf der IPM Essen genutzt, um viele konstruktive Gespräche zu führen - mit dem Ergebnis, dass sich jetzt eine starke Koalition gefunden hat, die Verantwortung übernimmt."
Gemeint ist damit die Vereinbarung, die der ZVG und führende Unternehmen aus der Gartenbaubranche für eine Kampagne für Blumen und Pflanzen getroffen haben. Auf der IPM haben sie dafür finanzielle Mittel zugesagt. Ziel ist es, die Wertschätzung der Produkte und Dienstleistungen der Branche in der Öffentlichkeit zu steigern. Neben dem ZVG haben der Einheitserde-Werkverband, die Landgard, die Vereinigung Deutscher Blumengroßmärkte (VDB), die Gartenbau-Versicherung und die Messe Essen ihr Engagement angekündigt. Weitere Partner sind willkommen.
Durch die Zusage einer Startfinanzierung kann nun eine breit angelegte Imagekampagne umgesetzt werden. "Wir sind sicher, dass dieser Vorstoß auch weitere Partner animieren wird, sich an der Kampagne zu beteiligen", sagte ZVG-Präsident Mertz.Hintergrund ist eine Marktstudie, die der ZVG in…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch