Die Messe ist flächenmäßig vollkommen ausgebucht.
Bildunterschrift anzeigen
Die Messe ist flächenmäßig vollkommen ausgebucht.
diy plus

IPM

Die Messe handelt erstmals fair

Vom 26. bis 29. Januar findet die IPM in Essen statt. Die Aus­stellungsfläche der Messe ist komplett belegt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Von Pflanzen über Technik bis hin zur Floristik und Ausstattung – die IPM Eseen zeigt die gesamte Wertschöpfungskette des Gartenbaus. Vom 26. bis zum 29. Januar 2016 präsentieren in der Messe Essen rund 1.600 Aussteller aus über 45 Nationen dem Fachpublikum aus allen Erdteilen ihre Innovationen. Die Weltleitmesse des Gartenbaus wird durch ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt. Und auch der Faire Handel bekommt eine eigene Präsentationsfläche auf der 34. IPM.
Alle Marktführer haben ihre Teilnahme an der weltweit größten und führenden Handels- und Informationsplattform der grünen Branche zugesagt. Mit rund 105.000 m² Ausstellungsfläche wird die IPM erneut das gesamte Essener Messegelände belegen.
Insgesamt 20 Länder organisieren einen oder gleich mehrere Gemeinschaftsstände auf der IPM – und das in allen Angebotsbereichen. Neu dabei ist Guatemala mit Schnittblumen, Topfpflanzen und Stauden. China, Frankreich, Großbritannien, Indien und Taiwan vergrößern ihre Stände. Weitere Länderpavillons kommen aus Belgien, Costa Rica, Däne­mark, den Niederlanden, Israel, Italien, Portugal, Polen, Spanien, Sri Lanka, Südkorea, der Türkei, Ungarn und den USA.
Fair Trade-Produkte nehmen für den Handel immer mehr an Bedeutung zu. Das Bewusstsein beim Endverbraucher steigt. Schnittblumen liegen hinter Kaffee auf Platz zwei der am meisten vertriebenen Fairtrade-Produkte in Deutschland. Laut aktuellem Jahresbericht von TransFair konnte 2014 ein Umsatz von mehr als 118 Mio. € erzielt werden – Tendenz steigend. Fairer Handel, die Zertifizierungsmöglichkeiten und die verschiedenen Prüfsiegel werden deshalb verstärkt auf der IPM eine Rolle spielen. Geplant ist eine kompakte Präsentationsfläche für Aussteller, die ihre Produkte bereits mit einem Siegel des Fairen Handels haben zertifizieren lassen. Wie funktioniert der Faire Handel? Was bedeutet Fair­trade? Welche Standards gibt es? Diese und weitere Fragen werden in einem begleitenden Informations- und Diskussionsforum interessierten Besuchern und Ausstellern beantwortet.
Einige Highlights des Vortragsprogramms stehen bereits fest. So ist Großbritannien das Partnerland des internationalen Gartenbauforums am 28. Januar 2016. In Kooperation mit der INDEGA – Interessenvertretung der deutschen Industrie für…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch