Kai Lerch
Bildunterschrift anzeigen
Kai Lerch, geschäftsführender Gesellschafter, freut sich über gute Umsätze mit Holz.
diy plus

Baustoff-Forum - Bauzentrum Gebhardt

„Neue Ausstellung, neuer Fachmann und ab geht’s“

Das Bauzentrum Gebhardt macht mit Holz gute Umsätze. Sorgen bereitet dem Unternehmen jedoch die Entwicklung von bundesweit agierenden Online-Händlern.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Lange hatte das Bauzentrum Gebhardt Holz gar nicht im Sortiment. Doch seit rund sechs Jahren hat das Unternehmen den Bereich sukzessive aufgebaut. „Wir haben einen Holzfachmann eingestellt und eine Ausstellung aufgebaut und ab ging’s“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter, Kai Lerch. Gemeint ist sowohl die ganze Palette aus Bauholz und Platten als auch Bodenbeläge und insbesondere Terrassendielen. „Im Moment scheint es zwar so, als ob der ganze große Hype bei Terrassendielen vorbei ist“, sagt Lerch. Dennoch bewege sich das Sortiment auf sehr gutem Niveau.
Das Bauzentrum Gebhardt feiert dieses Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Insgesamt agiert das Eurobaustoff-Mitglied mit sieben Standorten am Markt. Das sind im Einzelnen: Marktheidenfeld, Goldbach, Karlstadt, Hammelburg, Erlangen, Zirndorf und Höchberg.
Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 250 Mitarbeiter mit denen gemeinsam 2014 ein Umsatz in Höhe von 83 Mio. € erzielt wurde.
Vorteilhaft auf die Entwicklung des Holzsortimentes am Standort Erlangen habe sich ausgewirkt, dass es direkt vor Ort in der gut 100.000 Einwohner zählenden mittelfränkischen Stadt keinen Holzhändler mehr gebe. „Wir können Holzbauer und Zimmerer komplett bedienen, weil wir über ein breites Netzwerk zu Sägewerken verfügen“, fügt Lerch hinzu. Vorteilhaft sei auch, dass die Lagerkosten insgesamt durch die Anbindung an einen Großhändler niedrig gehalten werden könnten. „Dadurch können wir beispielsweise Bodenbeläge just in time liefern“, ergänzt Lerch. Über den Großhändler aus Cham, der eine Art Zentrallagerfunktion übernimmt, werden 75 Prozent der Produkte aus dem Holzbereich bezogen. Für die Zukunft ist der Geschäftsführer, was die weitere Entwicklung des Sortiments anbelangt, sehr optimistisch. „Wir rechnen mit zweistelligen Wachstumsraten für die kommenden Jahre“, so Lerch. Optimistisch stimmt ihn auch, dass die Zeichen vom Gesetzgeber derzeit in Richtung Holzbau gestellt würden. „Alle Richtlinien und Bestimmungen sind derzeit günstig für den Holzbau.“
Insgesamt positiv ausgewirkt habe sich die Implementierung eines Shop-Systems auf der Webseite des Unternehmens, nicht nur auf das Geschäft mit Holz, sondern insgesamt. „Wir sehen den Shop jedoch stärker als Marketinginstrument“, sagt Lerch. Zwar könne jeder dort bestellen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch