Baumarktgruppe Praxis
Bildunterschrift anzeigen
Die niederländische Baumarktgruppe Praxis hat einen grünen Ableger mit inzwischen sechs Stand-alone-Gartencentern.
diy plus

Verband Deutscher Garten-Center

Mal beispielhaft, mal besonders

Gartenhandel ist nicht gleich Gartenhandel: Der VDG hat mit den den Teilnehmern seiner Wintertagung fünf Gartencenter mit teilweise ganz unterschiedlichen Konzepten besucht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Gleich zwei Gartencentertouren standen bei der Wintertagung des Verbands Deutscher Garten-Center (VDG) auf dem Programm. Nicht nur, dass die Tagungsteilnehmer die Gelegenheit, sich bei Kollegen respektive Kunden Anregungen und Informationen zu holen, äußerst gern und zahlreich genutzt haben.
Der Veranstaltungsort Aachen hat diese Programmplanung auch besonders gerechtfertigt: Im Dreiländereck zu Belgien und den Niederlanden gelegen, war so ein Blick über den nationalen Gartenzaun in kürzester Fahrzeit möglich - zumal gerade die Gartencenter in den Niederlanden immer wieder gerne als Vorbild für die Branche hierzulande angesehen werden.
Und zumal die erste Station für branchenpolitischen Diskussionsstoff gesorgt hat. Es handelte sich um ein Stand-alone-Gartencenter der belgischen Baumarktgruppe Praxis. Das Praxis Tuincentrum Heerlen wird von Peter Stox betrieben, der im Januar 2015 die marktführende Kooperation Intratuin verlassen hat, um Mitglied bei Praxis zu werden. Der Standort - dem man allerdings seine Intratuin-Vergangenheit noch gut ansieht - zeigt, dass ein Gartencenter, das nach den Methoden und mit dem Know-how eines großflächigen Baumarktes geführt wird, ein sehr attraktives Bild abgeben kann. Derzeit gibt es in der Praxis-Gruppe sechs solcher Gartencenter.
"Man liebt es - oder man lehnt es ab" - so ungefähr wurde die zweite Station angekündigt, und gleich bei der Anfahrt war klar, warum: Bloemen Thomas im belgischen Kuringen polarisiert schon durch seine Architektur. Ein mehrgeschossiger Glasbau mit unregelmäßiger Fassade und Grundriss, zahlreichen Zwischengeschossen und einer labyrinthischen Wegeführung. Der Schwerpunkt des Sortiments liegt auch nicht auf der Pflanze, sondern auf Boutique und sehr trendiger Inneneinrichtung, durchweg nach dem Shop-in-Shop-Prinzip angeboten.
Den Abschluss der ersten Tour bildete ein ebenso unvermeidlicher wie sehenswerter Intratuin-Standort. Das vor zwei Jahren in Maastricht eröffnete zweigeschossige Gartencenter gilt als Flaggschiff der Gruppe, das ihre Konzepte vorbildlich umsetzt. Dazu gehört auch, dass die Kundenführung weniger streng erfolgt, als das bisher der Fall war. Dem Standort entsprechend sind alle Verkaufsmitarbeiter dreisprachig: Die Kunden kommen auch von jenseits den nahen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch