zu Jeddeloh, Verkaufswagen
Bildunterschrift anzeigen
Für den Auftritt am POS steht auch ein Verkaufswagen zur Verfügung.
diy plus

zu Jeddeloh

Revolutionärer Thriller

Die Baumschule zu Jeddeloh führt ein neues Blaubeer-Sortiment ein, das in den USA bereits für Furore gesorgt hat und jetzt auf der IPM ausgezeichnet wurde.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
"I found my thrill on the blueberry hill", sang Fats Domino in den 50er Jahren und landete damit einen Millionenhit. So ähnlich könnte es jetzt für die Baumschule zu Jeddeloh laufen, haben ihre Blaubeeren doch auf der IPM 2016 schon einmal für einen ordentlichen Thrill gesorgt: Die Blaubeerpflanze Brazelberries, die die Baumschule aus dem Ammerland in diesem Jahr auf dem deutschen Markt einführt, ist zur IPM-Neuheit 2016 in der Kategorie Gehölze gekürt worden.
Die Züchtung hat bei ihrer Einführung in den USA als "Berry-Revolution" für Furore gesorgt. Sie stammt von der amerikanischen Beeren-Baumschule Fall Creek im Bundesstaat Oregon. Diese wurde in den 70er Jahren von Dave Brazelton gegründet, der heute zu den weltweit erfolgreichsten Beerenzüchtern zählt und viele Sorten hervorgebracht hat, die im Lebensmittelhandel erhältlich sind. Nebenbei machte er sich auf die Suche nach den perfekten Beerenpflanzen für den Hausgarten und entwickelte in 20 Jahren Züchtungsarbeit eine ideale Mischung aus Ertrags- und Zierpflanzen, der er seinen Namen gegeben hat: Brazel(ton)Berries.
Das Revolutionäre an diesen Blaubeerpflanzen: Sie liefern nicht nur leckere Früchte, sondern haben auch einen Zierwert als Laubgehölz. Sie wachsen so kompakt wie ein Buchsbaum und variieren im Laub wie eine Lavendelheide. Da sie problemlos im Topf gehalten werden können, sind sie auch für Balkon und Terrasse geeignet.Wenig Platz also und schick - damit gleichen die Brazel­berries einen Nachteil aus, der sie bislang von Trends wie dem urban gardening ausgeschlossen hat. Da ihre Mutterpflanzen aus dem Ertragsanbau stammen, tragen sie auch noch ex­trem viele Früchte. "Unsere neuen Brazelberries passen hervorragend zum modernen Garten-Lifestyle, weil sie so viele Eigenschaften miteinander vereinen", fasst Jan-Dieter zu Jeddeloh, Inhaber von zu Jeddeloh Pflanzen, die Marktchancen zusammen.
Ab Ende April oder Anfang Mai wird es die drei Sorten im deutschen Gartenhandel geben, das Ganze begleitet von einer Anzeigen- und PR-Kampagne und einem entsprechenden Markenauftritt am POS. Als einziger Lizenzpartner in Europa wird zu Jeddeloh die Beeren-Revolution danach in weitere europäische Länder tragen.

Die drei Sorten


Jelly Bean: Mit seinem extrem kompakten Wuchs eignet sich das Gehölz besonders gut…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch