Frank Rehme
Bildunterschrift anzeigen
Der Autor Frank Rehme ist seit Jahren als Impulsgeber und Berater in der Handelsbranche bekannt. Er ist Gründer der gmvteam GmbH, einem Inkubator für Innovationen in Handel, Konsumgüterindustrie und Logistik. Seine Erfahrung gibt er zudem in Seminaren und Vorträgen auf internationalen Konferenzen weiter.
diy plus

Verkaufsaktionen - Digitalisierung

Erlebnis pro Quadratmeter

Die gesamte Baumarktbranche steht vor einer Herausforderung, die andere Retail-Formate schon lange erreicht hat: die der Digitalisierung und des E-Commerce, meint diy-Autor Frank Rehme.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Bevor wir uns der Betrachtung dieser Themen widmen, gehen wir ein auf eine Entwicklung, die den gesamten Handel bewegt und auf den veränderten Kundenbedürfnissen basiert. Bisher kämpfte man rein um die Geldbörse der Kunden. Zukünftig wird noch ein weiterer Aspekt diesem Kampf vorangestellt: Der Kampf um die Zeitscheiben im Freizeitkontingent der Menschen. Konkret: Der DIY-Markt steht zukünftig im Wettbewerb mit anderen Freizeitaktivitäten, also Wettbewerbern, die man bisher nicht auf dem Radarschirm hatte. Ein Großteil der Kunden ist es bereits gewohnt, Einkäufe auch im Internet zu erledigen, so ist der Klick auf das Schraubensortiment nicht mehr weit.
Sinnvoll verbrachte Lebenszeit ist ein immer wichtiger werdendes Thema, die eingesparte Zeit wird dann lieber in Freizeiterlebnissen investiert. Der DIY-Markt muss wie alle Handelssparten zukünftig gute Gründe liefern, um den Kunden einen vergleichbaren Erlebniswert liefern. Ja richtig, Erlebnis. Jeder Betreiber eines stationären Handelsformats muss zukünftig einen neuen Werttreiber mit berücksichtigen: Neben Umsatz pro Quadratmeter zählt zukünftig auch der Faktor Erlebnis pro Quadratmeter.

Die Stärke ist auch eine Schwäche


Die Chancen sind gut, denn generell sind die Kunden von Baumärkten eher an einem haptischen Einkaufserlebnis interessiert als in anderen Branchen: Werkzeuge, Materialien oder Maschinen schaut man sich gern vor Ort an, bevor man sie kauft. Zumal die Chancen groß sind, in den oft mehr als 10.000 m2 umfassenden Formaten ein breites Angebot zu finden. Diese Stärke ist aber auch die Schwäche: Die großen Baumärkte befinden sich meist außerhalb der Stadtzentren. Oft ist eine längere Anreise  vonnöten. Zudem verliert man auch durch die Suche nach den richtigen Artikeln und deren Platzierung Zeit. Nicht ohne Grund ist die Aufenthaltsdauer in Baumärkten länger als in anderen Formaten.

Begegnung mit den Trends der Zukunft


Um eine Beschäftigung mit aktuellen Erkenntnissen der Neurowissenschaft wird die Branche nicht herumkommen. Erlebnis pro Quadratmeter bedeutet auch, die Handlungsmotive der Menschen zu kennen und zu verstehen und diese in geeignete Szenarien am POS umzusetzen. Der Kunde der Zukunft will Zeit sparen, es sei denn, sie ist für ihn sinnvoll investiert.
 Hinzu kommt folgendes: In anderen Retail-Formaten hat der Kunde bereits eine Konditionierung bekommen, wie sich Handel im 21. Jahrhundert anfühlt und erlebt wird. Erlebnisshopping findet mittlerweile nicht nur im Fashionbereich statt. Selbst…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch