Eingangsfassade des neuen „grün erleben“-Gartencenters von Löwer.
Bildunterschrift anzeigen
Die 17 m hohe Eingangsfassade des neuen „grün erleben“-Gartencenters von Löwer ist mit Holz verkleidet.
diy plus

Sagaflor

Markanter, größer, heller

Löwer in Goldbach, Wagner in Wiesloch, Meyer in Norderstedt: Die Sagaflor-Mitglieder investieren in ihre Gartencenter.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Eine Neueröffnung, eine Erweiterung und einen Umbau hat die Sagaflor zum Start in die diesjährige Saison gemeldet. Für das meiste Aufsehen hat sicherlich das neue Gartencenter des Unternehmens Löwer gesorgt. Das Mitglied der Gruppe "grün erleben" hat in Goldbach bei Aschaffenburg seine mittlerweile fünfte Filiale eröffnet.
Auf einer Verkaufsfläche von 6.300 m² ist das von "grün erleben" entwickelte Store- und Kommunikationskonzept umgesetzt. Weiterhin stehen das "Gärtnerische" sowie die Pflanze im Mittelpunkt. Abgerundet wird dieses Sortiment durch ein Angebot an Gartengeräten, Übertöpfen, Grills und Dekorationsartikeln.
Markant ist der 17 m hohe Eingang mit Holzfassade. Material und Bauart erinnern an eine Scheune. Das 132 m breite Gebäude ist mit einem Gewächshausglas ausgestattet, das 85 Prozent statt der üblichen 15 Prozent UV-Strahlung durchlässt. Damit soll eine robustere Pflanzenqualität erreicht werden. Gebaut haben Gustav und Andreas Löwer mit Rabensteiner, der Ladenbau stammt von Nifem und von Bertz, Heppenheim.
Der Neubau bietet (mindestens) zwei Highlights: Im Gartencenter wurde ein 15 m hoher Spielturm installiert. Außerdem gibt es auf einer Fläche von 400 m² ein Konditorei-Café "Der süße Löwer". Es wird von Florian Löwer betrieben, dem jüngsten Sohn der Familie. Der Chocolatier mit internationalen Auszeichnungen betreibt unter diesem Namen vier Patisserien in der Region. Eine geschickt konzipierte Eingangssituation ermöglicht es dem Café, unabhängig vom Gartencenter zu öffnen.
Neben breiten Wegen mit klaren Sichtachsen sorgen eindeutige Sortimentsschilder und Wegweiser für die Orientierung der Kunden. Die Beschilderung ist typischen gelb-schwarzen Wegweisern von Wanderwegen nachempfunden.
Eine Erweiterung meldet die Sagaflor aus dem nordbadischen Wiesloch. Hier hat die Familie Wagner, ebenfalls Mitglied bei "grün erleben", ihren Florapark vergrößert und Teile des Freigeländes in ein überdachtes Gewächshaus umgewandelt. Die regenfreie und windgeschützte Verkaufsfläche wurde damit um 2.000 m² auf 6.200 m² erweitert. 
Und auch im Florapark wird an die kleinen Kunden gedacht: Für sie entsteht auf dem neuen Kinderspielplatz ein sieben Meter hoher Kletterturm mit Röhrenrutsche.
Einen Umbau schließlich gab es bei Meyers Mühle in…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch