Podiumsdiskussion, Branchenwerkstatt DIY, Kai Kächelein, Jan Ostendorf, Michael F. Seidel, Dr. Johannes Berentzen und als Moderator Dr. Joachim Bengelsdorf
Bildunterschrift anzeigen
Spannende Debatten bot die Podiumsdiskussion auf der „Branchenwerkstatt DIY“ (v. l.): Kai Kächelein, Jan Ostendorf, Michael F. Seidel, Dr. Johannes Berentzen und als Moderator Dr. Joachim Bengelsdorf.
diy plus

Branchenwerkstatt DIY

„Zweite Chancen gibt es nicht …“

Die Branchenwerkstatt DIY, organisiert von Wieselhuber & Partner und medial begleitet von der Fachzeitschrift diy, feierte in Frankfurt/Main ihre Premiere.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
In Deutschland boomen Neubau und Renovierung. Vom Wachstumszauber bei Baumärkten aber ist nichts zu merken. Trotz günstiger Rahmenbedingungen scheiden namhafte Player im In- und benachbarten Ausland aus dem Markt aus. In wachsenden Sortimenten verlieren Baumärkte Umsätze und Marktanteile, steigende Komplexitätskosten und zunehmender Cashbedarf drücken auf den Ertrag. Wie kann diese Entwicklung gedreht werden? "Flucht nach vorne" durch neue, smarte Ansätze? Diese Frage stand im Mittelpunkt der "Branchenwerkstatt DIY" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) in Kooperation mit dem Branchenmagazin diy. Fazit der namhaften Vertreter aus Handel und Industrie: Im digitalen Zeitalter ist das Glas halb voll - zukunftsfähige Ansätze gibt es genügend.
Für Dr. Johannes Berentzen, Leiter Handel bei W&P und Organisator der Veranstaltung ist trotz "Digitalisierungshype" klar: "Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern muss sich positiv auf Erträge und Kosten auswirken! Für den stationären Handel in der DIY-Branche bedeutet das konkret: Die Bedürfnisse des Kunden im digitalen Zeitalter müssen bedingungslos in den Mittelpunkt gestellt werden!"
Im ersten Schritt müssten dafür organisatorisch und wirtschaftlich notwendige "Hausaufgaben" gemacht werden: Verlustquellen wie schlechte Standorte, schwache Sortimente, unproduktive organisatorische Bereiche müssen restrukturiert oder sogar saniert werden. Michael F. Seidel, ehemaliger CFO der Bumax AG bestätigt: "Restrukturierungen kommen ohne radikale Entscheidungen nicht aus! Frühe, schnelle und tiefgreifende Entscheidungen sind ein Muss! Zweite Chancen gibt es nicht".
Auf dem Weg zu smarten Ansätzen geht es im nächsten Schritt darum unausgeschöpfte Kundenpotenziale zu heben: Das bessere Kennenlernen der unterschiedlichen DIY-Zielgruppen und ihrer Bedürfnisse sei dabei das A&O: "Der Handel verkauft nach wie vor Produkte - und nur auf dieser Ebene finden auch Innovationen statt. Problem: Die Kunden denken nicht in Produkten, sie denken in Projekten!", so Jan Ostendorf, Geschäftsführer der J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG.
Maßgeschneiderte Lösungspakete für trennscharf definierte Kundenzielgruppen werden also zum Muss - nicht nur für Hersteller von Marken und Handelsmarken sondern auch für…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch