Martina Schimmel, Deutschland-Managerin, Zentrada
Bildunterschrift anzeigen
Autorin: Martina Schimmel, Deutschland-Managerin, Zentrada
diy plus

Martina Schimmel

Neun Tipps für Onlinehändler

So können Onlinehändler mit Handelsware auch in den aktuellen kompetitiven Zeiten noch Geld verdienen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Zeiten sind vorbei, in denen der Online-Handel als einfacher und schneller Vertriebsweg mit guten Renditen und damit als Zukunftsperspektive des unabhängigen Einzelhändlers bewertet wurde. Inzwischen entfliehen sogar einzelne Onlinehändler dem gnadenlosen Preiswettbewerb und eröffnen mit kreativen Konzepten stationäre Ladengeschäfte. Trotzdem ist es möglich, auch im Internet weiter Geld zu verdienen, wenn man eine Reihe von Grundsätzen beachtet.
"Macht Eure eigene Marke", so lautet die Erfolgsregel der vergangenen Monate. "Private Labeling" gilt gerade auf Amazon als Ausweg aus der Preisspirale. Doch das ist bald zu Ende. Der Marketingprofi Bernhard Rauscher hat das baldige Ende von Private Labeling angekündigt. "In den USA gibt es zur Yoga-Matte bereits 22.000 verschiedene Listings - wie viele davon verkaufen wohl noch etwas?" Wer es nicht schaffe, eine echte Marke außerhalb von Amazon aufzubauen, habe auch auf Amazon bald keine Chance mehr. Von dem Herstellerrisiko, der durch den Eigenimport aus Asien auf den Händler zukommt, ganz zu schweigen. Viele Händler orientieren sich deshalb wieder um und suchen nach Handelsware, mit der sie ihr Geschäft aufbauen und betreiben können.
Sowieso gilt grundsätzlich: Jeder sollte zuerst mal mit Handelsware starten. Denn bevor sich ein Händler auf den Weg "Eigen­import und Gestaltung eines Private Labels" macht, sollte er ausreichend Erfahrung als Händler dieser Produktgattung haben. Zuerst sollte man also immer mit dem Einkauf in Europa beginnen und prüfen, welche Anforderungen die Kunden an die Produkte stellen, wo mögliche Verbesserungsstellen sind und welche Probleme es bei der Qualität geben kann. Und auch wenn sich ein Händler auf den Weg eines Private Labels macht, ist es häufig sinnvoll, das Sortiment mit Handelsware zu komplettieren. Schließlich muss man einem Eigenimport aus China eine größere Menge abnehmen und mit einer längeren Produktions- und Versandzeit rechnen. Das macht nicht für jeden Artikel Sinn.
Worauf sollte ein Händler nun achten, wenn er mit Handelsware im Online-Handel erfolgreich sein will - sowohl im eigenen Onlineshop als auch auf Marktplätzen wie Amazon oder Ebay?
Schnell und konsequent agieren: Jedes Produkt hat einen Produktlebenszyklus, der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch