Konzept und Markt, Baumarktstudie, Handwerker
diy plus

Baumarktstudie

Jeder Vierte ein werkstattloser Handwerker

Der Befragungsschwerpunkt der diesjährigen großen Baumarktstudie von Konzept und Markt und dem Dähne Verlag sind die Handwerker – und unter diesen besonders die werkstattlosen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wer sich mit den Berufszweig "Handwerker" befasst, wird sehr schnell feststellen, dass es eine Vielzahl von Gewerken und Berufsbezeichnungen gibt, aber eindeutige Zuordnungen und konkrete "Strukturdaten" zu diesem Thema relativ schwer zu finden sind. Wir haben uns deshalb entschlossen, keine Quotenvorgaben für bestimmte Gewerbezweige oder Berufsbezeichnungen vorzugeben. Von der Umfrage ausgeschlossen waren lediglich Handwerker im Lebensmittel- und Gesundheitsgewerbe sowie Handwerker für den privaten Bedarf.
Knapp jeder vierte befragte Handwerker (23 Prozent) hat sich selbst der Gruppe der "werkstattlosen Handwerker" zugerechnet. Die am stärksten vertretenen Gruppen in der Stichprobe sind die Bereiche Metallverarbeitung (Metallbauer, Schlosser, KFZ-Mechaniker, KFZ-Mechatroniker, KFZ-Schlosser, Karosseriebauer usw.) und Innenausbau (z. B. Maler, Stuckateure, Fliesen-/Boden-/Parkettleger, Klempner, Installateure, Heizungsbauer, Anlagenmechaniker für Sanitär/Heizung/Klima, Trockenbaumonteure usw.) mit einem Anteil von 25 bzw. 24 Prozent.
Einen etwas geringeren Anteil erreichen die Bereiche Holzverarbeitung (Tischler, Schreiner, Zimmerleute, Dachdecker usw.) und Elektrohandwerk (z. B. Elektriker, Elektrotechniker, Elektro-installateure usw.), die 17 bzw. 16 Prozent der Gesamtstichprobe ausmachen. Etwas weniger stark vertreten ist mit einem Anteil von elf Prozent der Bereich Rohbau (z. B. Maurer, Betonbauer, Kanal-/Straßenbauer, Feuerungs- und Schornsteinbauer, Estrichleger, Glaser usw.). Die kleinste Gruppe in der Stichprobe stellen mit einem Anteil von rund sieben Prozent die Handwerker aus dem Bereich Innen- und außenliegender Sonnenschutz (Fensterbauer, Rolladenbauer, Raumausstatter und Sonnenschutztechniker) dar.
Die befragten "werkstattlosen Handwerker" sind besonders stark im Bereich "Innenausbau" (43 Prozent) vertreten. In den Bereichen "Holzverarbeitung", "Rohbau", Elektrohandwerk" sind jeweils rund 15 Prozent der "Van People" beschäftigt, während in den Gewerken "Metallverarbeitung" (acht Prozent) und "Sonnenschutz" (sieben Prozent) die wenigsten "werkstattlosen Handwerker" anzutreffen sind.
Bei der Auszählung nach der genauen Berufsbezeichnung sind folgende Handwerksberufe am häufigsten vertreten: Metallbauer/Schlosser, Tischler/ Schreiner…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch