Gartencenter/-abteilungen in Europa
diy plus

Statistik

Gartencenter/-abteilungen in Europa

Die Anzahl deutscher Gartencenter und -abteilungen in Europa wuchs seit 2008 weniger als halb so stark wie die der Baumärkte.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Zwischen 2008 und 2016 haben die zehn größten deutschen Gartencenterbetreiber jedes Jahr im Durchschnitt 57 neue Gartencenter oder Gartenabteilungen in Europa eröffnet. Dies entspricht einer jährlichen Zunahme von durchschnittlich 2,3 Prozent. Im gleichen Zeitraum nahm die Anzahl der Baumärkte in Europa bei den zehn größten deutschen Betreibern um durchschnittlich 5,2 Prozent zu. Die Zuwachsrate an neuen Gartencentern bzw. zusätzlichen Gartenabteilungen zu bestehenden Märkten lag demnach deutlich unter der Zuwachsrate neuer Baumarkt-Standorte.
Die stärksten durchschnittlichen Zuwächse erreichten NBB Egesa mit jährlich 14,6 Prozent, Bauvista (ehemals EMV-Profi) mit jährlich 9,0 Prozent und Bauhaus mit jährlich 5,0 Prozent. Es folgen - mit einem jeweils unterdurchschnittlichen jährlichen Zuwachs - Obi mit 3,2, Hornbach mit 2,2, Zeus mit 1,8, Dehner mit 1,5 und Egesa-Zookauf mit 1,1 Prozent. Abgenommen hat die Zahl der Garten-Standorte in Europa im Zeitraum von 2008 bis 2016 bei Toom (- 0,5 Prozent) und der Sagaflor (-0,6 Prozent).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch