Stefan Schütz, Geschäftsführer Techtronic Industries Central Europe GmbH
Bildunterschrift anzeigen
„Der Vertrieb ist das zentrale Thema meines Berufslebens“: Stefan Schütz, Geschäftsführer Techtronic Industries Central Europe GmbH.
diy plus

TTI

Anwendungsorientierte Lösungen

TTI hat sich in Deutschland mit einer Dreimarken-Strategie etabliert. Ein diy-Gespräch mit Stefan Schütz, Geschäftsführer Techtronic Industries Central Europe.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Herr Schütz, vor rund einem Jahr haben Sie das Ruder bei TTI Deutschland übernommen. Sagen Sie uns ein paar Sätze zu Ihrer Person.


Stefan Schütz: Der Vertrieb ist das zentrale Thema meines Berufslebens. Seit vielen Jahren bin ich in der Werkzeugbranche verwurzelt. Ich denke, dass ich mit den aktuellen Chancen und Herausforderungen des Marktes und mit den zentralen Themen unserer Handelspartner im Fachhandel ebenso wie in der Großfläche recht gut vertraut bin.

Was wollen Sie anders machen als Ihr Vorgänger?


Schütz: Ich kann Ihnen sagen, was wir beibehalten, nämlich den Kern der strategischen Ausrichtung unseres Unternehmens Techtronic Industries Central Europe GmbH. Dazu gehört die Positionierung unserer drei Marken AEG Powertools, Milwaukee und Ryobi, aber auch die Weiterentwicklung unserer internen Strukturen. Wir haben in den vergangenen Monaten zahlreiche neue Mitarbeiter gewonnen und so auch im Haus die Weichen auf weiteres Wachstum gestellt.

Wie ordnen Sie die Markt­position Ihres Unternehmens weltweit ein?


Schütz: Unser Mutterkonzern Techtronic Industries gehört zu den drei größten Herstellern von Elektrowerkzeugen weltweit. Im Jahr 2016 wurde mit 21.000 Mitarbeitern weltweit ein Umsatz von 5,5 Mrd. USD erwirtschaftet. Das entsprach einer Steigerung von knapp 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Bereich Power Tools wuchs um über 12 Prozent.

Und in Deutschland?


Schütz: Unabhängig von Zahlen ist es unser wichtigstes Ziel, das Geschäft nachhaltig auszubauen. Die permanente Weiterentwicklung unseres Sortiments ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Wachstumsstrategie, nicht nur in Zentraleuropa und zeichnet uns als Unternehmen aus. Mit unserer klar getrennten Markenstruktur, innovativen Produkten und überzeugenden Serviceangeboten sind wir für die jeweiligen Handelskanäle von großem Interesse und wecken zugleich Begehrlichkeiten beim Endanwender.

Sie haben insgesamt drei Marken im Programm. Wie sieht die Strategie dahinter aus?


Schütz: Milwaukee ist die Premiummarke für Handwerk und Industrie und wird ausschließlich über den qualifizierten Fachhandel angeboten. Ryobi ist in Europa als DIY-Marke für Elektrowerkzeuge und Gartengeräte positioniert. Hier konzentrieren wir uns auf den nachhaltigen Ausbau unserer Marktstellung im Segment für den privaten Bedarf. Mit AEG als Profimarke werden im Baumarkt preisbewusste Handwerker und ambitionierte Heimwerker angesprochen. Dabei steht die Positionierung als professionelle Handwerkermarke für ausgewählte Partner im…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch