Benjamin Schulz, Gesägt, Getan
diy plus

Buchbesprechung

Gesägt, getan

Für alle, die gerne sägen, hämmern, schrauben und bohren, hat Spiegel online-Kolumnist Benjamin Schulz das (fast) ultimative Buch über die Leiden und Freuden des deutschen Heimwerkers geschrieben.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Wie montiert man einen Duschvorhang? Wie wird man Dellen in der Küchenarbeitsplatte los? Wie kriegt man schnell das ganze Laub aus dem Garten? Was tun, wenn der Mörtel zu flüssig ist, die Fugen zu schmal sind und die Wände schief werden?
Spiegel Online-Kolumnist Benjamin Schulz schreibt in seinem Buch "Gesägt, getan" über sein Werken daheim und den mühsamen Kampf um jeden rechten Winkel. Er philosophiert über das fast zärtlich zu nennende Verhältnis zu seinem Akku-Schrauber, diskutiert Größenwahn im Garten und rät, sich auf gar keinen Fall von einem Spaten verarschen zu lassen. Das perfekte Projekt lässt sich kaum erreichen. Das ist für den Heimwerker aber bloß Ansporn, danach zu streben.
In dem Buch wurden 56 Kolumnen, die bereits auf Spiegel Online erschienen sind, in sieben Kapiteln (Holz, Gartenmarkt, Baustoff, Werkzeug, Sanitär & Fliesen, Farben & Innenausstattung, Kassenbereich) zusammengefasst. Sein Blog wurde zum Buch, womit der Autor wohl am wenigsten gerechnet hat. Überzeugend ist, dass ein offensichtlicher Heimwerker-"Aficionado" seine Sicht der Dinge, seine Erlebnisse rund ums DIY aufgeschrieben hat: sympathisch, humorvoll, mit leichter Selbstironie.
Ob man will oder nicht, zwangsläufig erkennt man sich selber in der Heimwerkerperson wieder, die da über Jahre ihre Baumarkt- und Gartencentererfahrungen macht. Grandioser Triumph und glorreiches Scheitern - wo liegt beides noch so nahe beieinander wie beim Selbermachen? Und wo wird der Mittelweg, die Improvisation, das Unvollkommene noch so begeistert gefeiert wie beim Heimwerken? Nicht schön, aber funktional, das ist oft genug die Realität für all diejenigen, die gerne zum Bohrer und zum Hammer greifen.
Und dabei hat "Gesägt, getan" noch einen echten Nutzen und Mehrwert. Denn dank seiner zahlreichen letztendlich tatsächlich verwirklichten Projekte kann Benjamin Schulz dem Leser auch noch jede Menge guter Tipps auf dessen eigener Reise durch das Heimwerkerwunderland geben. Was will man am Ende mehr: Man wird belehrt und klüger - und das mit Spaß und Vergnügen. 
Benjamin Schulz, Jahrgang 1982, wuchs im Schwäbischen auf. Seit Kindertagen von "Schaffern" umgeben, entwickelte er schon früh ein Faible fürs Heimwerken. Im heimischen Keller stellte er Holzschwerter in…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch