Nespoli-Geschäftsführer Bert Bergfeld, Marketingleiterin Andrea Fischer.
Bildunterschrift anzeigen
„Ein kleiner Teil von Nespoli steckt in jeder Farbroller-Produktion“: Nespoli-Geschäftsführer Bert Bergfeld und Marketingleiterin Andrea Fischer.
diy plus

Anstrichmittel - Nespoli

Innovationen als entscheidende Größe

Nespoli hat mit Bert Bergfeld einen neuen Geschäftsführer. Im diy-Gespräch äußert er sich zur künftigen Unternehmensstrategie, der Digitalisierung und dem Verhältnis Marke/Eigenmarke.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Herr Bergfeld, Sie sind seit vergangenem Oktober bei Nespoli. In welchen Aufgabenfeldern möchten Sie Ihre Schwerpunkte setzen?


Bergfeld: Meine Resorts bei Nespoli Deutschland sind die Supply Chain, das Produktmanagement, der Einkauf sowie das Qualitätsmanagement. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt meiner Arbeit als Sprecher der Geschäftsführung in der Zusammenarbeit mit unseren Schwestergesellschaften in Europa und Asien.

Gerade in die Produktion hat Nespoli zuletzt sehr viel investiert ...


Bergfeld: Ja das stimmt. Neben Innovationsentwicklungen wie z. B. Roll-Matic oder unserer Easy-Touch Produkt-Familie ist unsere umfangreiche Produktion in Europa, Asien und auch in Deutschland unsere Kernkompetenz. Zur Umsetzung der Tracebility in allen Produktionsstätten hat die Gruppe einen hohen sechsstelligen Betrag in modernste Lasertechnologie investiert um die Kennzeichnung wie z. B. "Der Inverkehrbringer" auf vielen Produkten zu gewährleisten.
In diesem Jahr haben wir speziell in unsere Farbroller-Produktion in Wieseth mit zwei neuen Maschinen weiter in die eigene Kunststoffspritzerei investiert sowie in eine neue Flow-Pack Verpackungslinie.
Diese Investitionen in Deutschland sollen auch die Sortiments-anpassung in der deutschen Produktion unterstützen, in der wir uns zukünftig auf die Produktqualitäten für den professionellen Verarbeiter konzentrieren.

Welche Bedeutung hat für Sie "Made in Germany"?


Bergfeld: In Europa und in der Welt ist "Made in Germany" zu Recht ein Qualitätsmerkmal. Mein Eindruck ist, dass wir an dieser Stelle der einzige Farb-roller-Hersteller sind, der die Bedeutung einer Produktion in Deutschland eine solch hohe Bedeutung zumisst.
Lassen Sie mich an dieser Stelle noch etwas zur Nespoli Gruppe sagen. In unserer Entwicklungsabteilung in Venedig arbeiten wir langfristig an neuen Produktionsverfahren. Im kommenden Jahr werden wir über eine neue patentierte Technologie verfügen, die für uns die dritte Generation der Thermofusion repräsentiert.
Wussten Sie eigentlich, dass alle Farbrollerproduzenten auf der Welt Nespoli-Technologie einsetzen? Es steckt also ein kleiner Teil von Nespoli in jeder Farbrollerproduktion. Das macht uns doch auch ein klein wenig stolz.

Wie möchten Sie Ihr Sortiment künftig weiterentwickeln?


Bergfeld: Produktinnovationen sind ohne Frage eine entscheidende Größe in unserer Politik. Zusätzlich sehen wir viel Potenzial in unserer Fertigungstiefe. Diversifizierung außerhalb unseres Kernsegmentes ist derzeit nicht unsere Intention…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch