Permaplay, digitale Technologien
Bildunterschrift anzeigen
Digitale Technologien tragen zur Weiterentwicklung und Attraktivität des POS bei.
diy plus

Permaplay

Multimediale Einkaufs-Erlebniswelten

In Zeiten fortschreitender Digitalisierung wandeln sich stationäre Läden immer mehr zu omnikanaligen Erlebniswelten. Permaplay will diesen Trend unterstützen und bietet dafür eine breite Palette an interaktiven POS-Medien.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wer als stationärer Händler in Zukunft überleben will, muss seinen Kunden ein besonderes Einkaufserlebnis bieten und braucht einen funktionierenden Online-Handel. Das ist soweit bekannt. Eher neu ist der umgekehrte Weg: Wer als E-Commerce-Händler auch in Zukunft erfolgreich agieren will, braucht eine erlebnisorientierte stationäre POS-Struktur, ist Werner Vogt, Geschäftsführer der Permaplay Media Solutions aus Baden-Baden, überzeugt. Unternehmen wie MyToys, Home24, Amazon oder Zalando haben sich bereits in den Einkaufszonen niedergelassen. Warum das? Was ist da passiert?

Offline nach wie vor dominant


Heute werden immer noch mehr als 85 Prozent des Gesamtumsatzes im Handel offline erwirtschaftet. Das EHI Retail Institute hat errechnet, dass 57 Prozent der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops auch stationäre Läden führen - Tendenz stark steigend. Die Geschäfte dienen als markenspezifischer Showroom und "Appetizer" für Lust-Einkäufe. "Diese Entwicklung", so Vogt weiter, "ist nur dann überzeugend und erfolgreich, wenn die Schnittstelle zwischen analogem stationärem und digitalem online-basiertem Shop-Erlebnis für den Kunden nahtlos und unmerklich von statten geht." Der Schlüssel für dieses omnikanalige Erlebnis-Universum seien digitale Technologien.
"Wir stellen fest, dass digitale Technologien den stationären Handel nicht zwangsläufig durch E-Commerce kannibalisieren, sondern dass diese umgekehrt massiv zur Weiterentwicklung und Attraktivität des POS beitragen", sagt Vogt. Entscheidend sei, dass die Unternehmen die technologischen Errungenschaften dafür nutzten, diese in den Dienst der Verbraucher zu stellen. In einer digitalisierten Welt der Zukunft würden Händler zu Vermittlern menschlicher Sehnsüchte, Handelsorte zu kreativen Lebensräumen, die sinnliche und persönliche Erlebnisse bieten, ist Vogt überzeugt.
"Das muss nicht immer nach dem Motto 'schneller, größer, digitaler' passieren, im Gegenteil: Auch die neue Entschleunigung erreicht die Shopping-Center", hat Vogt beobachtet. Es bricht, glaubt man diversen Handelsforschungsinstituten, aktuell eine Phase der (Re-) Vitalisierung, Optimierung und Rückbesinnung an. Hybride Konzepte, die auf eine Mischnutzung setzen, verwandeln Einkaufszentren in Lifestyle-Hubs und ermöglichen die Integration dieser Orte in den Alltag der Menschen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch