Grafik 1
Bildunterschrift anzeigen
Grafik 1
diy plus

Statistik

Trend geht weiter in Richtung Kleinstadt

2019 hat sich der seit 2017 zu beobachtende Trend fortgesetzt: Betreiber neuer Märkten zieht es im Durchschnitt  vor allem  in Klein- und Landstädte, wie eine Auswertung des Dähne Infodienstes ergibt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Bereits seit ein paar Jahren zeichnet sich bei den Neueröffnungen von Baumärkten in Deutschland der Trend ab, dass nur noch wenige neue Standorte von den größeren Betreibern (Obi, Bauhaus, Hagebau, Hornbach, Toom oder Globus) errichtet werden, während vor allem mittlere und kleinere Betreiber die „weißen Flecken“ auf der Landkarte schließen. 2019 war hier keine Ausnahme. Erneut gingen fast 50 Prozent aller neuen Märkte auf das Konto von Sonderpreis Baumarkt – konkret 20 von 42. Die genannten größeren Betreiber eröffneten gleichzeitig sechs neue Märkte.

Dabei hat sich 2019 erneut der seit 2017 beobachtbare Trend fortgesetzt, wonach es die Betreiber von neuen Märkten zusammen genommen vor allem in Klein- und Landstädte zieht (s. Grafik 1). So fanden 2019 50 Prozent aller Neueröffnungen in Deutschland in sogenannten Kleinstädten (5.001 – 20.000 Einwohner) sowie 9,5 Prozent in sogenannten Landstädten (1 – 5.000) statt. Bereits das zweite Jahr in Folge wurden damit zusammen genommen fast 60 Prozent aller neu eröffneten Märkte in Städten mit weniger als 20.000 Einwohnern eröffnet. 2017 lag der Wert für Klein- und Landstädte zusammen noch bei 46,6 Prozent und 2014 bei 35,9 Prozent.

Grafik 2 
Grafik 2  (Quelle: Dähne Infodienst)
Grafik 3
Grafik 3 (Quelle: Dähne Infodienst)
Grafik 4
Grafik 4 (Quelle: Dähne Infodienst)

Den Markt im Blick: Dähne Infodienst

Exklusive Marktdaten, Statistiken und Analysen gibt es jeden Monat im Dähne Infodienst.

Jetzt Probeheft anfordern: www.daehne.de/infodienst

Dähne Infodienst

Gleichzeitig ging 2019 entsprechend die Anzahl der Neueröffnungen in Städten mit mehr als 20.000 Einwohnern auf nur noch rund 40 Prozent zurück: 28,6 Prozent aller Neueröffnungen fanden voriges Jahr in Mittelstädten (20.001 – 100.000 Einwohner), 7,1 Prozent in Großstädten (100.001 – 500.000 Einwohner) und 4,8 Prozent in großen Großstädten (mehr als 500.000 Einwohner) statt.

Betrachtet man die – nach Umsatz – Top 10 Baumarktbetreiber in Deutschland, so haben diese 2019 acht neue Standorte eröffnet, nachdem die Zahl 2018 auf nur noch vier geschrumpft war. Zum Vergleich: Zwischen 2014 und 2017 wurden noch durchschnittlich 18 neue Märkte pro Jahr von den Top 10 Betreibern (Obi, Bauhaus, Hagebau, Toom, Hornbach, Globus, Eurobaustoff, Bauvista, Hellweg, Euro-DIY) eröffnet. Aufgrund der weiterhin relativ niedrigen Anzahl an Neueröffnungen insgesamt ist eine Auswertung nach Ortsgrößen nur bedingt aussagekräftig, es fällt jedoch auf, dass 2019 75 Prozent aller Neueröffnungen der Top 10 Betreiber in Mittelstädten oder…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch