Heimerken in Deutschland
diy plus

Werkzeuge und Eisenwaren - Markt

Vom Umgang mit dem Werkzeug

Werkzeuge und Eisenwaren sind Kernsortimente der Baumärkte. Sie entwickelten sich in vergangenen Jahren nicht schlecht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Für das Jahr 2018 schätzt der Fachverband Werkzeugindustrie (FWI) den Umsatz der deutschen Werkzeugindustrie auf 4,9 Milliarden Euro. Das sind rund 260 Millionen Euro mehr als noch im Jahr 2017. Die Umsätze stiegen in Deutschland um 5,5 Prozent. Das Jahr 2019 zeigt sich allerdings etwas zurückhaltender. Hier stiegen nach vorläufigen FWI-Zahlen die Umsätze der deutschen Werkzeugindustrie in Deutschland nur um ein Prozent, im Ausland aber um drei Prozent.
Nach Berechnungen des IFH Köln konnte seinerseits der Markt für Eisenwaren und Beschläge im Jahr 2018 von den guten baukonjunkturellen Rahmenbedingungen profitieren. Nach Berechnungen des Instituts belief sich das Umsatzplus des Gesamtmarktes im Jahr 2018 auf 3,3 Prozent. Ähnliche Zahlen sind auch für 2019 zu erwarten.
Vor dem Hintergrund eines rund sechsprozentigen Umsatzanstiegs in der Bauindustrie könne, so da IFH, die Branche hiermit aber nur bedingt zufrieden sein. Damit nimmt der deutsche Markt für Eisenwaren und Beschläge nun ein wertmäßiges Volumen in Höhe von 6,6 Milliarden Euro (2018) zu Endverbraucherpreisen inklusive Mehrwertsteuer ein. Oder anders ausgedrückt: Jeder Bundesbürger gab durchschnittlich zuletzt rund 78,18 Euro für Beschläge, Schrauben und Nägel und ähnliche Waren aus. Mit einem Umsatzanteil von 24 Prozent bzw. einem Umsatzvolumen von 1,5 Mrd. Euro stellen die Beschläge (Bau- und Möbelbeschläge) das mit Abstand größte und damit wichtigste Marktsegment dar. 22 Prozent erreichen Alarmsysteme als zweitgrößte Warengruppe gefolgt von den sonstigen Eisenwaren mit 10 Prozent.
Das Deutschland das Land der Heimwerker ist, zeigt eine Online-Umfrage im Auftrag von Ebay, nach der ein Drittel der Deutschen monatlich oder häufiger handwerklich tätig ist. Die meisten unfertigen Projekte der Deutschen befinden sich im Outdoor-Bereich, das heißt im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon. Dabei hat die Motivation, handwerkliche Arbeiten eigenständig auszuführen, verschiedene Gründe wie beispielsweise Kostenersparnis (68%), handwerkliches Geschick (50%) oder Entspannung und Hobby (33%). Auch beim Kauf von Werkzeug und Material spielt der Preis eine große Rolle - mehr als die Hälfte der Befragten legt darauf besonders viel Wert. Für 73 Prozent der Teilnehmer ist die Qualität der Produkte und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch