„Die mediale Präsenz von Umweltthemen sorgt für einen leichteren Zugang zum Kunden“, sagt IVG-Geschäftsführerin Anna Hackstein.
Bildunterschrift anzeigen
„Die mediale Präsenz von Umweltthemen sorgt für einen leichteren Zugang zum Kunden“, sagt IVG-Geschäftsführerin Anna Hackstein.
diy plus

Industrieverband Garten

„Nachhaltigkeit ist weiterhin ein wichtiges Thema“

Die grüne Branche ist vom Klimawandel unmittelbar betroffen, sowohl auf der Produktions- als auch auf der Vermarktungsseite, sagt IVG-Geschäftsführerin Anna Hackstein – auch wenn derzeit Covid-19 die Tagesordnung bestimmt. 
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Die Corona-Krise bestimmt die Agenda in allen Branchen. Das ist auch im grünen Markt der Fall. Auf lange Sicht wird aber das Thema Klimaschutz auch in der Gartenbranche nicht von der Tagesordnung verschwinden, ist Anna Hackstein, Geschäftsführerin des Industrieverbands Garten (IVG), überzeugt. Nicht zuletzt deshalb hält der Verband am Motto seines IVG-Forums Gartenmarkt am 4. November 2020 fest: „Grün, grün, grün sind alle meine Farben? Greenwashing. Generationenwechsel. Gartenmarkt.“ Im diy-Interview erläutert Anna Hackstein, wie sich die Situation aktuell aus Sicht der Unternehmen im Gartenmarkt darstellt und künftig entwickeln wird.

 

Die Corona-Pandemie bestimmt derzeit viele Bereiche unseres Lebens. Wird sich die Arbeitswelt durch Covid-19 verändern?

Anna Hackstein: Vor der Corona-Krise hatten die Möglichkeiten der Digitalisierung noch längst nicht alle Unternehmen im Arbeitsalltag erreicht. Durch Covid-19 und die damit einhergehenden Reisebeschränkungen etablierte sich die digitale Arbeitswelt praktisch von heute auf morgen. Persönliche Meetings wurden in digitale Treffen umgewandelt, die Mitarbeiter zogen zu einem Großteil ins Homeoffice um. Wir wurden zu Flexibilität und technischem Fortschritt gezwungen und haben somit einen Prozess beschleunigt, der ohne Corona wahrscheinlich noch viele Jahre angedauert hätte.

Aus meiner Sicht wäre es absolut wünschenswert, die Learnings der vergangenen Monate in die Zeit nach der Pandemie mitzunehmen und in den Unternehmen zu etablieren. Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele Termine künftig auf digitaler Ebene stattfinden, aber ich bin ebenso überzeugt davon, dass der persönliche Kontakt weiterhin einen hohen Stellenwert haben wird. Ich freue mich schon auf den Tag, an dem unsere Branche wieder physisch zusammenfinden wird.

Ich freue mich schon auf den Tag, an dem unsere Branche wieder physisch zusammenfinden wird.
Anna Hackstein, IVG-Geschäftsführerin

Wie hat sich das Virus auf die grüne Branche ausgewirkt?

Die Unternehmen unserer Branche waren – ebenso wie alle anderen deutschen Firmen – enorm betroffen von den Restriktionen im Zuge der Krise. Sie mussten ihre Produktions- und Verwaltungsabläufe verändern, neue digitale Möglichkeiten implementieren, und bei allem schwamm die stetige Befürchtung einer Ansteckung im eigenen Unternehmen mit. Denn neben allen wirtschaftlichen Faktoren hat die Sicherheit der Mitarbeiter selbstverständlich oberste Priorität.

Dennoch ist die Stimmung in unserem Markt derzeit…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch