Heißes Holz

30.01.2002

Die Anbieter von Thermoholz tun sich zusammen. Ihr Argument heißt „Wohngesundheit“

Die Anbieter von so genanntem Thermoholz haben sich jetzt zu einem Verband in Finnland zusammengeschlossen. Thermoholz wird durch eine Hitzebehandlung ohne chemische Zusätze hltbar gemacht und kann, obwohl es sich meist um nordisches Nadelholz handelt, auch in feuchter Umgebung eingesetzt werden. Es eignet sich nach Angaben der neu gegründeten Finnish Thermowood Association außer für Holzfassaden für Gartenmöbel und Gartendecks, aber auch für Fußböden sowie den Badezimmer- und Saunaausbau. Als Verkaufsargument für das relativ teure Material wird „Wohngesundheit“ angeführt. Dem Verband gehören große Hersteller wie Finnforest oder Stora Enso Timber an.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch