Kingfisher und Hornbach dementieren

16.05.2002

Die beiden Unternehmen widersprechen dem Zeitungsbericht, wonach die Briten ihren Anteil an dem deutschen Baumarktbetreiber erhöhen wollen

Kingfisher strebt offenbar nicht an, seine Minderheitsbeteiligung an Hornbach aufzustocken. Beide Unternehmen haben den Bericht der Financial Times Deutschland dementiert. „In den nächsten 25 Jahren wird niemand die Mehrheit an Hornbach erwerben“, erklärte Otmar Hornbach in einer Stellungnahme. Es sei „absolut falsch“, dass es zwischen den Aktionären Kingfisher und den Familien Hornbach Gespräche, geschweige denn Versprechungen, über die Abgabe weiterer Stammaktien des Mehrheitsaktionärs gebe oder gegeben habe, heißt es weiter. Kingfisher teilte mit, das Unternehmen habe keine Erklärung abgegeben, dass es eine Erhöhung seines Aktienanteils an Hornbach plane. „Wir haben keine Pläne, irgendwelche Vermögenswerte außer Hornbach in Deutschland zu erwerben und haben derzeit keine Pläne, unseren Anteil zu erhöhen“, sagte Vorstandsvorsitzender Sir Geoffrey Mulcahy einer Mitteilung von Kingfisher zufolge.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch