Auch die Rewe will eine eigene Karte

07.03.2003

Die „Haushaltskarte“ wird auch in den Toom-Baumärkten gelten. Die DIY-Sparte verbuchte im Jahr 2002 Umsatzrückgänge

Die Rewe hat eine neue Kundenkarte angekündigt. Die „Rewe-Haushltskarte“ werde sich von herkömmlichen Konzepten deutlich unterscheiden, hieß es auf der Jahrespressekonferenz des Unternehmens. Neben den Einkaufsstätten – darunter auch die Toom-Baumärkte – und der Touristiksparte der Gruppe sollen weitere Partner eingebunden werden. Details will die Rewe im April vorstellen.
Die Baumarkt- und Gartencentersparte ist im Jahr 2002 mit einem Nettoumsatz von 1,3 Mrd. € den Angaben zufolge um 3,4 Prozent unter den Vorjahreszahlen geblieben. Die gesamte Fachmarktsparte setzte 2,47 Mrd. € und damit 8,5 Prozent weniger als im Vorjahr um. Der überwiegende Teil des Rückgangs sei allerdings auf den Verkauf der 200 Teppich-Fachmärkten der Vertriebslinie Frick zurückzuführen, hieß es auf der Pressekonferenz. Frick, an dem die Rewe zu 50 Prozent beteiligt war, hatte im vergangenen Jahr Insolvenz angemeldet.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch