Marken standen beim Rundgang im Mittelpunkt

09.03.2003

Eine illustre Schar deutscher DIY-Gewaltiger besuchte Henkel, Tesa, J.W. Ostendorf und Fackelmann

Beim inzwischen schon traditionellen BHB-Messerundgang am ersten Messetag besuchte in diesem Jahr eine illustre Schar deutscher DIY-Gewltiger die Stände von Henkel, Tesa, J.W. Ostendorf und Fackelmann. Im Mittelpunkt aller Diskussionen stand die Bedeutung der Marke, gleich ob Industrie- oder Handelsmarke.
Während Henkel in diesem Jahr den fünfzigsten Geburtstag seines Tapetenkleisters Metylan feiert (wobei man bei Henkel verstärkt auch den eigenen Firmennamen in den Vordergrund stellen will), wirbt man bei Tesa mit dem selbstbewussten Slogan „Keine halben Sachen“ und führte den Besuchern originelle Fernsehspots vor. Beim Handelsmarkenspezialsten J.W. Ostendorf informierte man sich über die strategische Ausrichtung des Coesfelder Farben- und Lackherstellers. Darüber hinaus diskutierte man – durchaus auch kontrovers – die Bedeutung von Discountern für die Baumarktbranche. Bei Fackelmann wurde man über die Gründe des auch 2002 erfolgten Wachstums des Unternehmens sowie über das auf der Practical World vorgestellte erweiterte Sortiment im Bad- und Kombimöbelsegment unterrichtet.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch