Protest gegen mögliche Streichung

07.04.2004

Die Aktion pro Eigenheim bringt in der neuerlichen Diskussion um die Eigenheimförderung wieder ihr Mehrwertsteuermodell ins Spiel

Zu den von Bundeskanzler Schröder geäußerten Überlegungen, die Eigenheimzulage ganz zu streichen, hat sich jetzt auch die Aktion pro Eigenheim zu Wort gemeldet. Die Diskussion um den Eigenheimbau werde „wieder einmal mit gespaltener Zunge und unter falscher Flagge geführt“, sagte der Sprecher der Aktion und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB), Max Schierer. Sein Argument: Jeder Euro, der in den privaten Wohnungsbau investiert werde, komme drei- bis vierfach in Form von Steuern und Sozialabgaben zurück. Nochmals warb er um das von dem Aktionsbündnis entwickelte Mehrwertsteuermodell, das statt einer Pauschalförderung eine Entlastung bis zum vollen Mehrwertsteuersatz für erbrachte Bauleistungen vorsieht und so Schwarzarbeit verhindern soll.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch