Expansion durch Export

07.10.2005

Der Anbieter von Indoor-Keramik Soendgen baut seine Internationalisierung weiter aus. Das hat ihm in diesem Jahr bereits ein kräftiges Umsatzplus beschert

Soendgen Keramik, Wachtberg-Adendorf, strebt eine deutlich stärkere Internationalisierung an. Das Unternehmen hat seinen Exportanteil, der 2002 noch bei 29 Prozent lag, im Jahr 2004 auf 36 Prozent gesteigert. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ist der Anteil auf 43 Prozent gestiegen. Den Umsatz hat der Anbieter von Indoor-Keramik in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent erhöht. „Die Internationalisierung ist der Hauptbestandteil unseres Erfolges“, sagte dazu Geschäftsführer Ralf Rammo. Im vergangenen Jahr hat Soendgen insgesamt knapp 20 Mio. € umgesetzt. Als Zielvorgabe nannte Rammo eine Umsatzsteigerung von fünf Prozent. „Wir bleiben aber bei unserer Kernkompetenz und werden keine anderen Produkte wie zum Beispiel table ware anbieten“, versicherte er. Neben den verstärkten Exportaktivitäten will das Unternehmen das Geschäft im grünen Markt, mit Pflanzern sowie mit dem Floristen-Fachhandel weiter ausbauen. Den Marktanteil bei Gartencentern bezifferte Rammo auf rund 20 Prozent, bei Baumärkten auf rund 40 Prozent in Deutschland.
Soendgen produziert an seinen beiden Standorten Adendorf und Gelsdorf rund 100.000 Einheiten am Tag. Das Unternehmen beschäftigt 155 Mitarbeiter, derzeit werden 13 neue Mitarbeiter und zusätzlich zwei Auszubildende eingestellt. Außerdem investiert das Unternehmen in neue Produktionsanlagen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch