Schwieriges Jahr

02.11.2006
2007 setzt Parador verstärkt auf einen Wachstumskurs in Osteuropa

Das Geschäft in Deutschland war insgesamt geprägt von einem eher geringen Wachstum. Insbesondere der DIY-Bereich verlor durch den Kampf der Marken (Handelsmarke versus Bodenmarke) an Dynamik. In der Fachhandels-Szene spalten sich die Lager zwischen „Preiskäufern“ und „Markenverstehern“.
Die Internationalisierung von Parador schreitet erfolgreich voran. Ein besonders hohes Wachstumstempo kennzeichnet vor allem die Länder UK, Spanien, Italien, Russland, Ukraine. Mit einem geschätzten Auslandsanteil von 42 Prozent wird das internationale Engagement Paradors in 2006 einen neuen Höchststand am Gesamtumsatz ausmachen.
Nicht zuletzt ist man bei Parador davon überzeugt, die Wohnbedürfnisse weiterer internationaler Konsumenten erfüllen zu können, gleich, ob in dem Land ein ausgemachter Renovierungsstau oder Aufbruchstimmung der Baubranche herrscht. Deshalb konzentriert sich Parador ab 2007 verstärkt darauf, seinen Wachstumskurs in Osteuropa (Russland, Ukraine, Polen, Tschechien) fortzusetzen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch