Trendwende im Fenstermarkt

13.06.2007
Der deutsche Fenstermarkt verzeichnetet 2006 im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 9,6 Prozent

Der deutsche Fenstermarkt verzeichnetet 2006 im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 9,6 Prozent. Insgesamt betrug das Marktvolumen 12,7 Millionen Fenstereinheiten (eine Fenstereinheit entspricht 1,69 m²). Weiterhin dominierendes Rahmenmaterial war Kunststoff, welches seinen Marktanteil auch 2006 leicht steigern konnte. Der Türenmarkt legte um 5,4 Prozent auf insgesamt 1,19 Millionen Stück zu. Dies geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Heinze hervor, die vom Bundesverband Flachglas, vom Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie, Pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte und Verband der Fenster- und Fassadenhersteller in Auftrag gegeben wurde.Für das laufende Jahr erwarten die Experten beim Fenstermarkt ein weiteres leichtes Volumenwachstum. Der Türenmarkt wird sich voraussichtlich auf dem Niveau von 2006 stabilisieren.
Die Unternehmensberatung Inter-Connection, Wien, hatte bereits im vergangenen Herbst für 2006 ein kräftiges Plus mengenmäßig von 3,9 Prozent beziehungsweise wertmäßig von 4,8 Prozent vorausgesagt. 
 
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch