Umsatzentwicklung zwischen 0 und -1 Prozent

Die Unternehmen der Holzindustrie setzten zwischen Januar und Juni 2008 insgesamt 7,3 Mrd. € um

Die Unternehmen der Holzindustrie mit mehr als 50 Beschäftigten setzten zwischen Januar und Juni 2008 insgesamt 7,3 Mrd. € um und damit 2,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2007 (7,5 Mrd. €). Der Umsatz der Unternehmen im baunahen Bereich stieg um 2 Prozent auf 2,2 Mrd. €, wobei die Fensterhersteller dank der zunehmenden energetischen Sanierung von positiven Umsätzen um rund 2,5 Prozent in diesem Jahr ausgehen. Die Erlöse der Parkettproduzenten gingen im ersten Halbjahr um rund neun Prozent zurück. Der Umsatz der Hersteller von Spanplatten und anderen Holzwerkstoffprodukten sank um 4,8 Prozent auf 2,7 Mrd. €. Die Sägewerke verzeichneten ebenfalls deutliche Umsatzverluste von 7,5 Prozent auf 1,8 Mrd. €. Für das Gesamtjahr 2008 geht Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie e. V. und des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie e.V. von einem Umsatzrückgang im Holzgewerbe von 2,5 bis 3 Prozent aus. Für die Gesamtbranche ergibt sich, so Klaas, folgendes Bild: Nach einem Umsatzzuwachs im vergangenen Jahr von 6,1 Prozent stiegen die Verkäufe der Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten im ersten Halbjahr 2008 um 1,1 Prozent. Der um branchenfremde Anteile bereinigte Umsatz der Holz- und Möbelindustrie betrug im ersten Halbjahr 2008 15,8 Mrd. € und damit rund 170 Mio. € mehr als im Vorjahreszeitraum. „Für die gesamte Holzindustrie gehen wir bis Ende des Jahres von einer Umsatzentwicklung zwischen 0 und minus einem Prozent aus.“
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch