Uneinheitliche Statistik

07.01.2010
Das Statistische Bundesamt rechnet mit einem realen Minus im Einzelhandel 2009 von mehr als zwei Prozent. Besser hat der Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf abgeschnitten

Der Einzelhandel in Deutschland hat 2009 voraussichtlich nominal 2,5 bis 2,7 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr, schätzt das Statistische Bundesamt. Der reale Umsatz dürfte zwischen 1,9 und 2,1 Prozent unter dem Vorjahreswert liegen. Diese Schätzung basiert auf den für Januar bis November vorliegenden Daten. In diesem Zeitraum hat der Einzelhandel nominal 2,6 Prozent und real 1,8 Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahreszeitraum.
Deutlich besser hat der Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf in dieser Periode abgeschnitten und ein Umsatzplus von nominal 0,3 Prozent erzielt. Im November lag der nominale Umsatz sogar um 1,9 Prozent über dem Niveau vom November 2008.
Die ausführliche Statistik zum Einzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Marktdaten (s. unten: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch