Weniger Schwund

08.06.2011
Inventurdifferenzen sinken gegenüber dem Vorjahr um 4,8 Prozent

Laut einer Studie des EHI beliefen sich die Inventurdifferenzen im deutschen Einzelhandel 2010 auf 3,7 Mrd. €. Das sind im Vergleich zum Vorjahr 4,8 Prozent weniger. Neben verbesserten technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen erklärt ein Viertel der Unternehmen die durch Schulungen gesteigerte Aufmerksamkeit und Sensibilität der Mitarbeiter als wesentlichen Faktor für den Rückgang der Inventurdifferenzen. Insgesamt, so sie Studie, werden von den Verlusten 1,9 Mrd. €, das entspricht rund 52 Prozent, durch unehrliche Kunden verursacht. Ca. 800 Mio. € werden den Mitarbeitern angelastet. Im Verkaufsraum und an der Kasse entstehen 70 Prozent aller Verluste.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch