Pure Player nicht so stark

01.03.2013
Der E-Commerce im DIY- und vor allem im Gartenbereich wird auch in Zukunft nicht von den reinen Online-Händlern ohne Engagement im stationären Handel beherrscht werden

Die Bedeutung der so genannten Pure Player wird im Online-Handel mit DIY- und Garten-Produkten auch in Zukunft nicht so groß sein wie in anderen Warengruppen. Diese Prognose stellt das ECC – E-Commerce Center Handel und verweist auf den Branchenreport Internethandel von IFH Retail Consultants. Demnach hat der Online-Handel derzeit einen Anteil von 2,1 Prozent am Gesamtumsatz der DIY- und Gartenbranche. Bis 2016 soll der E-Commerce-Umsatz mit dieser Warengruppe auf 1,7 Mrd. € steigen. Rund ein Drittel würde dann auf Online-Pure-Player entfallen. Das entspricht zwar dem Schnitt über alle Branchen hinweg von 31 Prozent, liegt aber unter den Werten aus anderen Branchen wie zum Beispiel Freizeit und Hobby, wo die reinen Online-Händler 53,2 Prozent des Gesamt-Online-Umsatzes ausmachen. Speziell im Gartenbereich, in dem ein entsprechendes Know-how nötig ist, sei davon auszugehen, dass der Anteil der Online-Pure-Player nicht so stark wie in anderen Branchen steige.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch