BHB-Statistik 2013

Österreichs Baumärkte verlieren Umsatz

12.03.2014

Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 2,24 Mrd. € hatten Österreichs Bau- und Heimwerkermärkte 2013 einen nominalen Umsatzrückgang von 1,6 Prozent zu verzeichnen. Auf bereinigter Verkaufsfläche erzielten die Bau- und Heimwerkermärkte 1,4 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahr. Als Hauptgrund für die rückläufige Entwicklung nennt der Branchenverband BHB die ungünstige Witterung mit zu niedrigen Temperaturen und zu viel Regen im ersten Quartal. Im Januar lag der Umsatz 3,4 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert, im Februar waren es -9,3 Prozent, im März -19,8 Prozent. Diese Rückgänge hat der DIY-Handel im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres trotz nachfolgend verkaufsstarker Monate April (plus 4,1 Prozent), Mai (2,4 Prozent) und Juli (7,6 Prozent) nicht gänzlich ausgeglichen.
Hiervon betroffen war insbesondere der Gartenbereich: Auf das Gesamtjahr betrachtet mussten die Sortimente lebendes Grün (-4,9 Prozent), Gartenmöbel (-2,8 Prozent) sowie Gartengeräte/Be- und Entwässerung (-1,5 Prozent) Verluste hinnehmen, ebenso wie die weiteren Warengruppen Wohnen und Dekoration (-8,2 Prozent), Bauelemente (-6,6 Prozent) und Wand/Boden (-5,7 Prozent). Positiv entwickelten sich 2013 hingegen die Bereiche Automotive (plus 2,2 Prozent), Werkzeuge/Maschinen/Werkzeugausstattung (plus 1,2 Prozent) und Sonstiges (10,4 Prozent).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch