Obi

Abschied vom Verkauf von Kleintieren

Obi steigt aus dem Verkauf von Kleintieren vollkommen aus.Bildunterschrift anzeigen
Obi steigt aus dem Verkauf von Kleintieren vollkommen aus.
05.08.2015

Aufgrund der aktuellen Kampagne von Peta stellt OBI klar, dass das Unternehmen den Verkauf von Kleintieren in Baumärkten nicht unterstützt. Man setze auf ein anderes Kerngeschäft, weshalb sich die Unternehmenszentrale bereits vor Jahren dazu entschlossen habe, keine Kleintiere mehr zu verkaufen. Von über 580 Obi-Märkten weltweit werden nur in 15 von Franchisepartnern geführten Obi-Standorten in Deutschland die betroffenen Kleintiere noch verkauft.
Auch Franchisepartner sollen aussteigen
Die aktuellen Ereignisse hat jetzt Obi veranlasst, den Ausstieg aus dem Verkauf von Kleintieren für das gesamte Unternehmen festzulegen, das heißt auch für sämtliche von Franchisepartnern geführte Obi-Märkte. Man tue das auf Basis der vertraglichen Beziehungen und in einem intensiven Dialog mit den Franchisepartnern. Obi setze alles daran, dass unverzüglich auch in den entsprechenden Franchisepartnermärkten keine Kleintiere mehr angeboten werden.
"Obi betreibt ein anderes Kerngeschäft, weshalb wir uns als Unternehmenszentrale schon lange von dem Verkauf von Kleintieren distanziert haben. Abschließend bitten wir Peta, aufgrund der beschriebenen Maßnahmen von Obi ihren Kampagnenschwerpunkt zu überdenken", sagt Sergio Giroldi, CEO von Obi.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch