Grünes Softwarehaus

Führungs- und Gesellschafter-Wechsel bei Dataverde

Albert Brink-Abeler (l.) übergibt die Geschäftsführung von Dataverde zum Jahresende an Sören Losch.
Bildunterschrift anzeigen
Albert Brink-Abeler (l.) übergibt die Geschäftsführung von Dataverde zum Jahresende an Sören Losch.
07.12.2015

Bei Dataverde, Dortmund, steht ein Führungs- und Gesellschafterwechsel an. Albert Brink-Abeler, der das Unternehmen vor 35 Jahren gegründet und als Geschäftsführer geleitet hat, geht zum Jahresende in den Ruhestand. Er wird dem Unternehmen weiterhin beratend zur Seite stehen.
Sören Losch übernimmt zu diesem Zeitpunkt die Geschäftsführung. Er gehört seit fünf Jahren dem Entwicklungsteam an und hat, so das Unternehmen, entscheidend an der Modernisierung der Software mitgearbeitet.
Loschs Onkel Holger Kluth, Inhaber und Geschäftsführer der GCI mbH, Dortmund, übernimmt persönlich und mit seinem Unternehmen die Gesellschafteranteile von Albert Brink-Abeler. Dies soll in den nächsten Jahren Stück für Stück erfolgen. Die GCI ist seit mehr als 25 Jahren Entwicklungspartner der Dataverde.
Dataverde gilt als eines der ersten Softwarehäuser für die grüne Branche. Die Branchenlösungen für Baumschulen, Staudengärtnereien, Gartencenter und Garten- und Landschaftsbaubetriebe werden zur Zeit von mehreren 100 Kunden in Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechien und Ungarn genutzt.
Vor 35 Jahren hat Albert Brink-Abeler das Softwarehaus für die grüne Branche gegründet.
Vor 35 Jahren hat Albert Brink-Abeler das Softwarehaus für die grüne Branche gegründet.
Sören Losch gehört dem Entwicklungsteam von Dataverde seit fünf Jahren an.
Sören Losch gehört dem Entwicklungsteam von Dataverde seit fünf Jahren an.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch