Thema Respekt

Die Hälfte der Heimwerker will Lob – Toom macht daraus eine Kampagne

Eine von vier Geschichten der neuen Toom-Kampagne: Gudrun Herbster bekommt von ihrem Sohn Thomas ein Hochbeet zum Muttertag gebaut.Bildunterschrift anzeigen
Eine von vier Geschichten der neuen Toom-Kampagne: Gudrun Herbster bekommt von ihrem Sohn Thomas ein Hochbeet zum Muttertag gebaut.
14.03.2017

Dass Selbermachen weiterhin im Trend liegt, untermauert eine weitere Studie. Laut einer von Toom beauftragten Forsa-Umfrage sind 93 Prozent der Befragten stolz darauf, Do-it-yourself-Vorhaben mit den eigenen Händen ganz nach den persönlichen Vorstellungen umzusetzen. Knapp die Hälfte der Befragten macht nach eigenen Angaben häufig selbst Heimwerker-Arbeiten - immerhin 39 Prozent schreiben sich auch viel handwerkliches Geschick zu. Fast allen Hobby-Heimwerkern ist es dabei wichtig, ihre Vorhaben ganz nach den eigenen Vorstellungen planen und gestalten zu können. 60 Prozent der Befragten freuen sich, wenn zum Beispiel auch Freunde oder Verwandte mit anpacken, und für knapp die Hälfte der Hobby-Handwerker sind Lob und Anerkennung ihrer Liebsten für umgesetzte Selbermach-Projekte ein besonderer Ansporn.
Toom Baumarkt baut auf diesen Ergebnissen eine neue Kampagne zur Frühjahrssaison mit dem weiterentwickelten Claim "Deutschland sagt: Respekt wer's selber macht" auf. Die Kampagne erzählt vier kleine und große Heimwerker-Geschichten - von der Hilfe in größter Not bis zur Nacht-und-Nebel-Überraschung, von der schnellen Reparatur bis zum großen Bauprojekt.
Die Baumarktkette startet mit neuen Plakat-Motiven und vier neuen TV-Spots in seine diesjährige Kampagnenphase und spinnt sie im Netz weiter: Auf www.toom.de können persönliche Videos hochgeladen werden. Darüber hinaus kann man seine Respektbotschaft mit dem Hashtag #sagtrespekt bei Youtube, Facebook oder Instagram teilen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch